Spielberichte Saison 2019/20


GTV Basel - SG Oberwil

Die SG Oberwil, noch eine Nummer zu GROSS!

 

Am Sonntag stand das zweite (Heim-)Spiel der Saison auf dem Programm. Gegner war dieses Mal ein weiterer Aufsteiger in dieser Gruppe, die SG Oberwil. Im Gegensatz zum ersten Match gegen den TV Möhlin, standen in dieser Truppe etliche Spielerinnen mit reichlich Erfahrungen aus höheren Ligen. Die Ausgangslage war somit eine komplett andere als eine Woche zuvor.

 

Der Spielbeginn ging aus Sicht der GTVlerinnen völlig in die Hose. Die Eigenfehler-Quote wurde im Vergleich zum ersten Spiel zwar deutlich gesenkt, dafür wurde die nötige Konsequenz in den 1:1 Situationen vermisst. Die Abschlüsse waren zu zaghaft, womit es dem gegnerischen Keeper keine grosse Mühe bereitete, in den ersten 10 Minuten die Null zu halten. Und im Angriff hatten sie eben die Qualitäten, mit schnellem Pass- und Laufspiel immer wieder ihre rechte Rückraumspielerin in Szene zu setzen, welche diese oft mit einem Tor abschloss. Beim Stand von 0:5 wurden die Supporter dann endlich erlöst und sie konnten den ersten Treffer für das Heimteam zur Kenntnis nehmen. Da auch der nächste Angriff mit einem Tor positiv endete, keimte die Erkenntnis, es geht also doch! Diese positiven Gedanken trugen auch Früchte in der Abwehrarbeit. Mit viel Kampfgeist traten die Hausherrinnen nun der SG Oberwil entgegen und machten es den Gästen nicht mehr ganz so einfach, zu Torerfolgen zu kommen. Das Spielgeschehen glich sich aus und mit eben den fünf Treffern Unterschied, die man sich zu Beginn eingehandelt hatte, wurden zur Pause die Seiten gewechselt. Das Score lautete 9:14 für den Gast.

 

Man wollte eigentlich zur zweiten Hälfte der Partie so starten, dass die Differenz im Score dieselbe bleiben und dann Tor um Tor reduziert werden sollte. Nur, Plan und Wirklichkeit sind eben nicht immer kompatibel! Die Fehler im Aufbauspiel nahmen wieder zu, die Wurfchancen zu wenig Konsequent genutzt und somit das gleiche Bild wie zu Beginn des Spieles. Die Gäste aus dem Leimental liessen sich nicht zweimal Bitten und setzten sich binnen 4 Minuten von 9:14 auf 9:19 ab.

Den Damen des GTVs muss man aber zu gestehen, dass sie sich nicht einfach so der Niederlage hingeben wollten. Die Ärmel wurden nochmals hochgekrempelt und man wollte das Match gegen die SG auf Augenhöhe abschliessen. Es gelangen immer wieder schöne Spielzüge, welche auch des Öfteren mit einem Torerfolg abgeschlossen werden konnte. Es gab aber auch Phasen, da es zu viele Eigenfehler gab. Die 20:28 Niederlage spiegelt die derzeitigen Kräfteverhältnisse der beiden Teams wider und geht wohl in so Ordnung.

 

Das Team hat nun eine grössere Wettspiel-Pause vor sich und wird diese Zeit nutzen, um an den Feinheiten zu arbeiten. Weiter geht’s es dann im Regio-Cup, wo man am Dienstag, 08.10. auswärts auf den TV Möhlin trifft.

 

Für den GTV spielten: S. Bartels; A. Blanco (4/2) / D. Cvetic (3) / F. Dunkel (1) / C. Fehrler (1) / A. Fritz (3) / A. Ivanovic (3) / J. I Yueh Wu (2/1) / C. Jutzeler (1) / M  Knezevic (1) / L. Schmidig / M. Stier (1)


GTV Basel - TV Möhlin

Punktemässig gelungener Saisonauftakt – Noch viel Luft nach Oben !

 

Endlich war es nun soweit! Die Saison 2019/20 konnte, nach einigen Wochen der Vorbereitung, dem Spiel gegen die Aufsteigerinnen aus Möhlin beginnen. Die Voraussetzungen auf den halben Rückraum-Positionen für dieses Match waren aber alles andere als ideal! Nach dem Abgang von Lilly Muse (Ausland) und dem verletzungsbedingten Forfait von Jenny Beck (Knie), fehlten zum Start in die neue Spielzeit gleich noch drei weitere Akteurinnen auf diesen beiden Positionen!

 

Mit einem Tor, aus einer eingeübten Spielauslösung, eröffneten die GTV-Damen sogleich das Score! So durfte es aus Sicht der Gastgeberinnen eigentlich weitergehen. Sehr schnell wurde den anwesenden Fans aber klar, dass es Heute wohl keinen Tore-Rekord für ein Handballspiel geben dürfte. Die Nervosität im Angriffsspiel beider Teams war nicht zu übersehen und so erstaunt es nicht gross, dass beide Abwehrreihen bald Herr auf dem Platze waren. Gab es auf Seite des GTVs zu viele technische Fehler im Aufbauspiel, haderten die Gäste aus dem Aargau mit ihrer Abschlussschwäche. Trotz zahlreichen freien Wurfchancen, war an diesem Sonntag-Nachmittag nur selten ein vorbeikommen an der hervorragend haltenden Juliane im Kasten des Gastgebers.

Nach einem kurzzeitigen zwei Tore-Rückstand (1:3) der Hausherrinnen in Spielminute sechs, wechselten sich die beiden Teams in der Folge mit der Führung ab. Grösser als ein Treffer war die Differenz bis zur Pause aber nie. Mit einem Score von 7:7 zur Pausen-Sirene wurden neue Kräfte getankt und anschliessend die Seiten gewechselt.

 

Das Bild in Hälfte zwei änderte sich nicht gross. Der Gastgeber konnte gleich wieder mit dem ersten Angriff einen Treffer vorlegen. Da die Verteidigung des GTVs noch einen Zacken zulegte (und mit Jules Unterstützung), gelang den Gästen bis zur 43 Minute kein einziger Treffer! Leider verpassten die Baslerinnen die Gunst der Stunde um sich mit mehr, als nur zwei Toren, ab zu setzen. Es blieb also bis in die letzten Spielminuten spannend! Am Schluss durften sich das GTV-Team über zwei, hart erarbeitete, Punkte freuen. Der 13:12 Sieg ist sicher noch nicht das gelbe vom Ei, sollte der Mannschaft aber ein wenig Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben.

 

Eine solche Aufgabe steht bereits am nächsten Sonntag vor der Tür! Mit der SG Oberwil kommt gleich der zweite Aufsteiger als Gast ins Freie Gymnasium. Da wird wohl eine Leistungssteigerung von Nöten sein, will man auch da bestehen und weitere Zähler auf das eigene Konto buchen.

 

Für den GTV spielten: J. Lauer; A. Blanco (4/4) / D. Cvetic / F. Dunkel (1) / C. Fehrler / A. Fritz (1) / A. Ivanovic (1) / J. I Yueh Wu / C. Jutzeler (1) / L. Schmidig (2) / L. Plozza (1) / M. Stier (2)


Spielberichte Saison 2017/18


HB Blau Boys Binningen - GTV Basel

Im 10. Saisonspiel trafen die GTVlerinnen auswärts auf HB BB Binningen. Ohne die Abwesende Marielle Stier, sowie die verletzten Jacqueline Stucki und Nadia Ben Sayed wollte man unbedingt den 10. Sieg einfahren und ein Zeichen an die Konkurrenz schicken. Von Beginn weg war das Team defensiv auf der Höhe, verteidigte mit viel Leidenschaft und die Bälle die dennoch den Weg aufs Tor fanden, wurden eine sichere Beute der einmal mehr überragenden Juliane Lauer im Tor. Zwar bekundete man im Angriff zunächst noch etwas Mühe und auch die Binninger Torfrau zog einen starken Tag ein, doch dauerte es bis zur 25. Minute, ehe den Gastgeberinnen der erste Treffer gelang. Beim Stande von 9:1 aus Sicht des GTV wurden die Seiten gewechselt.

Am Spielverlauf änderte sich indes nichts. Hinten wurde bärenstark verteidigt und in der 2. Hälfte wurden die so gewonnen Bälle immer mehr zu einfachen Toren im Tempo-Gegenstoss genutzt. Im Positionsangriff wurden verschiedene Auslösehandlungen geübt und fast sämtliche Feldspielerinnen trugen sich in die Torschützenliste ein. Es zeigt sich, dass das Team in der Breite je länger je stärker besetzt ist und die Verantwortung auf viele Schultern verteilt werden kann. Dies gilt sowohl für den Angriff, als auch für die Abwehr.

Mit dem 10. Sieg im 10. Spiel haben die GTVlerinnen ihre Hausaufgaben im Monat Januar gemacht. Im Februar soll nun die verkürzte Weihnachtspause nachgeholt werden, um danach mit vollem Elan in den intensiven Monat März zu starten. Hier erwarten die GTVlerinnen die beiden vorentscheidenden Spiele gegen den HC Therwil, sowie das Cup-Halbfinale gegen die SG Oberwil, sowie weitere wichtige Partien gegen Pratteln/Birsfelden und den TV Kleinbasel. Nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Saisonphase sollen nun in der zweiten die Qualifikationen für die Aufstiegsspiele, sowie das Cupfinale erreicht werden.

Wie immer gilt: das Team freut sich auf Eure Unterstützung.

Text: Christian Weyer


TV Kleinbasel II - GTV Basel

Im ersten Spiel der Rückrunde spielten die noch Verlustpunkt freien GTVlerinnen gegen den TV Kleinbasel II. Vor der Partie belief sich der Vorsprung der Gäste auf 5 Verlustpunkte, was bedeutete, dass die Kleinbaslerinnen, bei 3 noch ausstehenden Direktbegegnungen, der einzige Gruppengegner waren, welcher die GTV-lerinnen aus eigener Kraft noch überholen könnte. Umso wichtiger war es, diese Partie zu gewinnen, um einen weiteren Schritt Richtung Aufstiegsspiele zu machen.

Die Voraussetzungen auf GTV-Seite waren nicht ganz optimal: 4 Spielerinnen fehlten, doch zeigte sich rasch, dass die Ausfälle auf Kleinbasler Seite schwerer wiegten. Während es sich die Gymnasialturnerinnen gewohnt sind, dass alle Spielerinnen Verantwortung übernehmen müssen, konnte der TV Kleinbasel die Absenzen von Özge Yücel, Yael Oertli und Tatjana Behrendt zu keinem Zeitpunkt kompensieren. Gerade im Angriff war Svenja Jeker zu sehr auf sich alleine gestellt, was die GTVlerinnen rasch zu einer 8:1-Führung nutzen konnten. Kurz darauf folgte dann aber der Bruch im GTV-Spiel. Die meisten Spielerinnen kamen nicht annähernd auf ihr gewohntes Niveau, oder konnten die starke Trainingsleistung vom Abschlusstraining bestätigen. Phasenweise lief gar nichts zusammen und so konnte man zur Pause lediglich mit dem Zwischenstand von 13:5, nicht aber mit der gezeigten Leistung zufrieden sein.

Im 2. Durchgang änderte sich wenig am Geschehen. Die GTVlerinnen, welche den Gegner nun gegen eine defensivere Abwehr angreifen liessen, behielten das Spiel stets im Griff, was auch mit der starken Leistung von Torhüterin Juliane Lauer zusammenhing, welche aus dem Positionsangriff schier unbezwingbar erschien und dem verunsicherten Team damit Halt gab.

Auch der 2. Durchgang konnte mit einer Differenz von 4 Treffern für den GTV entschieden werden, nach dem Spiel war man sich aber einig, dass man mit dem Sieg zwar das Minimalziel erreicht hatte und auch noch etwas füs Torverhältnis getan hatte, die dargebotene Leistung aber weder für die Qualifikation für das Cup-Finale, noch für allfällige Aufstiegsspiele reichen wird.

Dank des Sieges bleiben die gold-weiss-roten ohne Verlustpunkte, während der TV Kleinbasel nun bei 7 und der HC Therwil bei 5 Minuspunkten steht. Dies bedeutet, dass diese beiden nicht nur ihre beiden verbleibenden Partien gegen den GTV unbedingt gewinnen müssen, sondern auch darauf hoffen müssen, dass auch andere Teams dem Tabellenführer Punkte abknöpfen. Der Fokus der GTVlerinnen liegt nun voll auf dem Auswärtsspiel gegen HB BB Binningen, vom 20.01.2017. Hier gilt es, die Weste rein zu halten und mit einem weiteren Sieg den nächsten Schritt Richtung Gruppensieg zu machen. Bis dahin dürfte sich die Personalsituation auch wieder etwas entspannt haben.