Spielberichte F2 Saison 2013/14


GTV Basel - TV Sissach

Die Saison neigt sich ihrem Ende zu und doch ist jedes Spiel unglaublich wichtig. Ging es am Dienstag um den Einzug ins Pokalfinale, so wollte man mit einem Sieg im Heimspiel gegen den TV Sissach zum einen den Tabellendritten SG TV Kleinbasel I/Satus TV Birsfelden auf Distanz halten und zum anderen dem RTV 1879 Basel auf den Fersen bleiben, welcher aktuell nur noch einen Verlustpunkt vor den GTVlerinnen liegt.

Dies gestaltet sich bei einer Liste von 8 (!) verletzten oder abwesenden Spielerinnen nicht gerade einfach. So war einmal mehr Kreativität gefragt:

 

Diesmal halfen die Juniorinnen Celina Fehrler (Kreis), Regina Petraschke (Rückraum) Milla Grobéty, Nadia Ben Sayed (beide Aussen), sowie Allrounderin Marina Maricic aus der F3 aus.

 

Trotz dieser ungewohnten Konstellation und trotz der gewichtigen Ausfälle (vor der Saison hätte wohl niemand geglaubt, dass es möglich wäre 8 Stammkräfte zu ersetzen) spielte die Mannschaft harmonisch und unterstützte sich in der Deckung gegenseitig.

 

Im Angriff war man weniger ausrechenbar, was auch die Tatsache belegt, dass 9 verschiedene Spielerinnen Tore erzielten, wobei diesmal mit Eleanor Wittmer eine Kreisläuferin zur Topscorerin avancierte.

 

Auch die Deckung funktionierte erstaunlich gut, zumal mit Lorena Plozza, Jacqueline Stucki, Michèle Engeler und Diane Doh Lou Botty gleich 4 Etatmässige Innenverteidigerinnen ausfielen. Dahinter vermochte Sirkka Henrich mit 16 Paraden aus dem Spiel heraus, sowie 4 (!) gehaltenen Siebenmetern zu überzeugen. Insbesondere die gehaltenen Siebenmeter bremsten die Sissacherinnen immer wieder in ihrer Euphorie.

 

Natürlich war nicht alles perfekt, doch dafür, wie zusammengewürfelt das Team war, agierte man sehr ansprechend und sicherte sich die beiden Punkte verdient. So hat man nun die Möglichkeit, mit einem Punktgewinn im letzten Spiel der Saison den 2. Platz zu sichern. Bei einem Punktverlust des RTV gegen Möhlin oder Oberwil/Therwil, würde ein Sieg sogar den ersten Platz bedeuten. Vor diesem Spiel liegen aber noch 3 Trainingseinheiten, in welchen eine optimale Vorbereitung auf das letzte Meisterschaftsspiel gewährleistet werden soll.

 

Ein grosses Kompliment und Dankeschön an die Aushilfsspielerinnen, welche allesamt einen tollen Job gemacht haben und grossen Anteil an diesem Sieg tragen. Die Personalsituation für die letzte Partie dürfte sich mit der Rückkehr von Jacqueline Stucki und Francesca Dunkel wieder ein wenig entspannen, dennoch dürften wohl die eine oder andere Hilfskraft im Kader stehen.

 

Das letzte Meisterschaftsspiel findet am Sonntag, den 06.04.14, um 15.30 Uhr im Kuspo Münchenstein statt.

 

GTV Basel - TV Sissach 23:20 (13:11)

     

Datum: Sonntag, 31.03.2014

 

Spielbeginn: 14.30 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Huber

    
GTV: Henrich; Ben Sayed (2), Brianza (1), El Saghir (3), Fehrler (1), Grobéty, Maricic (2/1), Misteli, Petraschke (4/2), Saydam (1), Thomann, Troncoso (3), Wittmer (6).

   

Bemerkungen:

 

 

GTV F2 ohne: Doh Lou Botty, Engeler, Plozza, Socin (alle verletzt), Dunkel, Stucki (beide abwesend), Lauer, Yesilyayla (Schwangerschaft).


Henrich hält 4 Siebenmeter, der GTV vergibt 2.

Regio-Cup Halbfinale: GTV Basel - Handball Birseck

Cup-Spiele sind stets etwas Besonderes und hat man erst einmal das Halbfinale erreicht, so will man auch ins Finale. Dies gilt natürlich nicht nur für die GTVlerinnen, sondern auch für die Gäste aus dem Birseck. Diese kamen voller Selbstvertrauen ins FG, hatten sie doch zuletzt in der Meisterschaft Tabellenführer RTV deutlich geschlagen. Der GTV seinerseits hatte den direkten Verfolger Kleinbasel/Birsfelden bezwingen können und sich in Hinblick auf eine allfällige Aufstiegsrunden-Qualifikation ein kleines Polster erspielen können. Das Trainerteam erwartete ein unangenehmes, enges Spiel. Wie recht sie damit behalten sollten war ihnen zu diesem Zeitpunkt jedoch keineswegs bewusst...

 

Das Spiel startete ausgeglichen und sollte es auch bleiben. Den GTVlerinnen fehlte es im Angriff an Durchschlagskraft, hinten konnte man sich aber auf eine gute Abwehr, sowie zwei starke, sich hervorragend ergänzende Torhüterinnen verlassen. Da man vorne aber das Tor nicht traf, vermochte man sich nie mit mehr als 2 Treffern abzusetzen und musste den Gegner bis zur Pause ausgleichen lassen.

 

Im 2. Durchgang zeigte sich ein ähnliches Bild: hinten stand man dicht, die Torhüterinnen waren immernoch stark, doch vorne vergab man Chancen höchster Güte und leistete sich schlicht zu viele technische Fehler. So wog das Spiel hin und her, technisch auf tiefem Niveau, kämpferisch besser, für die Zuschauer jedoch sehr spannend. Diese Spannung wurde nochmals gesteigert, als es nach 60 Minuten weiterhin unentschieden stand.

Die Folge: 2x5min Verlängerung. In dieser Verlängerung setzte sich wohl die grössere Erfahrung mit solchen Situationen durch. Zwar standen beim GTV mit Torhüterin Sabrina Bartels (Jahrgang 95), Rückraumspielerin Regina Petraschke (96, mit 4 Treffern zweitbeste Torschützin des GTV) und Flügelspielerin Milla Grobéty (97) 3 Juniorinnen aus der U19 im Einsatz, sowie mit Sirkka Henrich (93), Caroline Misteli (93) und Amina El Saghir (94) 3 weitere Spielerinnen die 21 oder jünger sind, doch hatte man eben auch mehrere Spielerinnen, welche wissen wie man ein Finale erreciht und dieses auch gewinnt.

In einer hektischen Schlussphase gelang es dem GTV ein wenig besser als dem Gegner, sich auf das machbare zu fokussieren. So kämpfte man in der Abwehr leidenschaftlich und erspielte sich zahlreiche Torchancen zur frühzeitigen Siegsicherung, doch nutzte man diese nicht. Man drehte in der Verlängerung einen 2-Tore-Rückstand in eine 1-Tore-Führung, doch wollte das wohl vorentscheidene Tor einfach nicht gelingen. So kam der Gegner 20 Sekunden vor dem Ende nochmals zum Abschluss, vergab dieseChance aber. Die GTVlerinnen spielten die Zeit dann souverän runter und qualifizierten sich zur Freude der zahlreichen Zuschauer fürs Endspiel.

 

Ein Sonderlob gibt es diesmal für die Torhüterinnen Sirkka Henrich und Sabrina Bartels, welche sich hervorragend ergänzten und in 70 Minuten gerade einmal 17 Gegentreffer zuliessen. Zudem für Jacqueline Stucki, welche gerade in den hektischen Phasen immer wieder als Anspielstation am Kreis herhalten musste, wenn den anderen nichts kreativeres einfiel. Sie rieb sich auf, kämpfte, steckte ein und holte immer wieder Siebenmetern heraus und kam auf 3 persönliche Treffer. Ebenfalls zu überzeugen vermochte Samantha Brianza, welche mit ihrer Ballsicherheit und Übersicht erheblich dazu beitrug, das Spiel des GTV zu beruhigen. Ein Lob mit Sternchen gibts für die Juniorinnen, welche ihre Sache hervorragend gelöst haben und für deren Entwicklung dieses nervenaufreibende Spiel Gold wert war.

 

Für die F2 geht es bereits am Wochenende weiter mit dem Meisterschaftsspiel gegen den TV Sissach. Anpfiff ist um 14.30 Uhr im Freien Gymnasium.

 

 

GTV Basel - Handball Birseck 18:17 nach Verlängerung (9:9)

     

Datum: Dienstag, 26.01.2014

 

Spielbeginn: 20.30 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Rätz, Jucker


GTV: Henrich (1.-16., 31.-46. und 61.-66.), Bartels (16.-30., 46.-60. und 66.-70.); Brianza (1), Dunkel, El Saghir, Grobéty, Misteli (1), Petraschke (4/2), Saydam (1), Stucki (3),
Troncoso (8), Wittmer.

     

Bemerkungen:

 

 

GTV F2 ohne: Doh Lou Botty, Engeler, Plozza, Socin, Thomann (alle verletzt), Lauer, Yesilyayla (Schwangerschaft).

GTV Basel - TV Möhlin

Nach der fatalen Niederlage im letzten Spiel gegen den Tabellenführer RTV 1879 Basel und der Fasnachtspause, welche kaum einen sinnvollen Trainingsbetrieb ermöglichte, ging es für die 2. Liga-Frauen des GTV sogleich in ein Alles-oder-Nichts-Spiel gegen den Tabellen-3. der SG Kleinbasel/Birsfelden. Während die Gastgeberinnen aus dem Vollen schöpfen konnten, fehlen bei den GTVlerinnen nun, nebst den bereits verletzten auch noch die Rückraumspielerinnen Diane Doh Lou Botty und Michèle Engeler aufgrund hartnäckiger Verletzungen bzw. Erkrankungen. Dies ermöglichte, neben Larissa Thommen, 2 weiteren U19-Spielerinnen in einem entscheidenden Spiel 2. Liga-Luft zu schnuppern. Diesmal waren dies Nadia Ben Sayed und Regina Petraschke.

 

Das Spiel begann für die Gäste eigentlich optimal. Man erspielte sich rasch eine 3-Tore-Führung und hatte den Angriff der Gastgeberinnen zumeist im Griff. Kurz vor Ende der ersten Hälfte schlichen sich dann aber Unsicherheiten im Angriff ein, welche zu Gegenstoss-Toren führten und in der Abwehr liess man sich mehrfach übertölpeln. So schmolz der Vorsprung kontinuierlich und man konnte froh sein, ein Unentschieden in dîe Pause zu retten. Erinnerungen an das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison wurden wach, als die GTVlerinnen einen 7-Tore-Vorsprung verspielten und am Ende über einen Punkt glücklich sein mussten.

 

Ähnlich startete man in die 2. Halbzeit: man traf nun zwar im Angriff, in der Abwehr aber erinnerte vieles an die katastrophale Darbietung aus dem RTV-Spiel. Viel zu leicht liess man sich sperren, viel zu langsam verschob man und viel zu zögerlich ging man in die Zweikämpfe. Die Folge davon: die Gastgeberinnen, welche mit weitaus grösserer Entschlossenheit zu Werke gingen, vermochten sich einen 3-Tore-Vorsprung zu erspielen. Der GTV nahm ein Team-Time-Out und kam bis auf einen Treffer heran. Gerade als das Zwischenhoch vorbei zu sein schien und die Heimmannschaft spürbar besser ins Spiel kam, zogen diese die Time-Out-Karte.

 

Das GTV-Trainerteam schwor die Spielerinnen nochmals darauf ein, worum es in diesem Spiel geht. Die Botschaft schien anzukommen. In der Folge landeten alle 50/50-Bälle, welche sich zuvor die Spielerinnen der SG erkämpft hatten, in den Händen der GTVlerinnen, im Angriff kehrte plötzlich die Wucht zurück in die Aktionen und defensiv stand man kompakt, als hätte man nie eine Schwächephase gehabt. Die Gäste glichen aus, gingen in Führung und der Heimmannschaft merkte man an, dass ihnen ein nochmaliger Turnaround wohl nicht mehr gelingen würde. Als Kreisläuferin Jacqueline Stucki eine Minute vor Ende auf 23:19 erhöhte, konnten sich die Nerven endlich beruhigen. Die 2 Punkte waren auf dem Trockenen, das so wichtige Spiel gewonnen.

 

Mit der hervorragenden Ausbeute von 5:1-Punkten im Direktduell mit der SG hat man sich nun eine gute Ausgangslage für die letzten Partien geschaffen. Geht man davon aus, dass der RTV Basel Meister wird und auf die Aufstiegsrunde verzichtet (wovon auszugehen ist), können die GTVlerinnen mit 2 Siegen in den Heimspielen gegen Sissach und Birseck den 2. Tabellenplatz bestätigen und somit das Saisonziel Aufstiegsrunde erreichen.

 

Dazu bedarf es aber nochmals zweier hochkonzentrierter Leistungen, sowie keine weiteren Verletzten.

 

Das nächste Spiel ist nun aber das Regio-Cup Halbfinale gegen Handball Birseck, welches am Dienstag, den 25.03.14, um 20.30 Uhr im FG stattfindet.

 

SG TV Kleinbasel I/Satus TV Birsfelden- GTV Basel  19:23 (9:9)

 

 

Datum: Samstag, 17.03.2014

 

Spielbeginn: 17.00 Uhr

 

Ort: SPZ Pfaffenholz 

 

Schiedsrichter: Rober Hlubovic

 

GTV: Thommen, Henrich; Ben Sayed, Brianza (1),  Dunkel (1), El Saghir (2), Misteli,  Plozza (2/2), Petraschke, Saydam (1), Stucki (3), Troncoso (6), Wittmer (7/4).

 

 

Bemerkungen:

     

Thommen hält 2 Siebenmeter.

 

GTV F2 ohne: Thomann, Socin, Doh Lou Botty, Engeler (alle verletzt), Lauer, Yesilyayla (beide Schwangerschaft).

Das 3. und somit letzte Spiel dieser Saison gegen den TV Möhlin war einmal mehr von der Tatsache geprägt, dass viele GTVlerinnen aufgrund von Verletzungen, oder vor allem Krankheit ins Spiel gingen. Umso mehr war man also auf die Flexibilität der Spielerinnen angewiesen, um diese Probleme kreativ in den Griff zu bekommen. Und das funktionierte gut.

 

Hatte man zu Beginn noch etwas Mühe in der Deckung, wodurch die Aargauerinnen immer wieder zu einfachen Toren gelangen, steigerte sich die Deckung nach einigen Anpassungen merklich und vermochte dem Gegner immer wieder, ohne Foulspiel, den Schwung aus dem Angriffsspiel zu nehmen.

 

Im Angriff zeigte man sich einmal mehr variabel und konnte sowohl im Positionsspiel, als auch über Gegenstösse immer wieder Tore erzielen.

 

Auch zwei Wechsel innerhalb des Angriffssystems konnten den Schwung nicht bremsen, sondern eröffneten neue Lücken, welche konsequent genutzt werden konnten. Phasenweise spielte man mit 2 Spielmacherinnen und ohne eigentliche "Shooterin", dann verlegte man sich wieder auf Würfe aus der Distanz, oder das Spiel über den Kreis. Die meisten Spielerinnen kamen auf mindestens 2 verschiedenen Positionen zum Einsatz und genau diese Variabilität in Angriff und Abwehr war im Endeffekt der Schlüssel zum Erfolg.

 

mit 27 erzielten Treffern darf man erneut sehr zufrieden sein, 22 Gegentreffer sind etwas viel, doch ist dies Jammern auf hohem Niveau, gewann man das Spiel doch deutlich mit 5 Toren Differenz und verbleibt somit an der Tabellenspitze.

 

Die Spielerinnen erwartet nun ein spielfreies Wochenende, ehe es zum wegweisenden Spitzenkampf mit dem RTV kommt. Die Realturnerinnen liegen nach Verlustpunkten 2 Längen vor dem GTV, dieser hat aber das bessere Torverhältnis. Ein Sieg im Heimspiel würde die Gymnasialturnerinnen also in die Pole-Position im Meisterschaftsrennen bringen.

 

Anpfiff zu diesem sicherlich interessanten Spiel ist am Sonntag, den 23.02.2014, um 14.30 Uhr im Freien Gymnasium.

 

GTV Basel - TV Möhlin 27:22 

 

 

Datum: Samstag, 08.02.2014

 

Spielbeginn: 14.30 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Thomas Beha

 

GTV: Henrich; Brianza, Dunkel, Doh Lou Botty (6/3), El Saghir (1/1), Misteli (2), Plozza, Saydam, Stucki (7/1), Troncoso (10), Wittmer (1).

 

 

 

Bemerkungen:

 

 

GTV F2 ohne: Engeler, Thomann, Socin (alle verletzt), Lauer, Yesilyayla (Schwangerschaft).

GTV Basel - SG Handball Birseck

Es gab in der Besprechung vor dem Heimspiel gegen die SG Handball Birseck nicht viel zu sagen. Allen Spielerinnen war klar, wie wir spielen wollten und worauf wir in der Abwehr zu achten hatten. Das Trainerteam erwartete ein Spiel, welches Geduld erfordern würde. Mit einem Unentschieden zur Pause wäre man auf gutem Wege, da die Mannschaft im 2. Durchgang stets in der Lage war, nochmals eine Schippe drauf zu legen. Dies trotz der aktuell akuten Verletzungsproblematik. Ein Lichtschimmer an diesem Horizont war das Comeback von Samantha Brianza, welche nach langer Verletzungspause erstmals wieder das GTV-Trikot trug und sich auch gleich gut ins Team einfügen konnte. Negativ war, dass Francesca Dunkel bereits in der 1. Hälfte mit einer Verletzung ausschied. Wir hoffen dass es nichts Gravierendes ist und wünschen Francesca an dieser Stelle gute und baldige Genesung.

Zum Spiel:

Im Angriff vermochte man das Besprochene sehr gut umzusetzen und erspielte sich immer wieder klarste Torchancen. Einziges Manko war die Chancenverwertung, woran noch zu arbeiten sein wird. Dennoch vermochte der Angriffswirbel zu begeistern und die Gäste vermochten zu keiner Zeit etwas dagegen auszurichten. Es waren die GTVlerinnen selbst, welche sich im 2. Durchgang eine schöpferische Pause gönnten, in welcher im Angriff nicht mehr viel zusammenlief. Gerade in dieser Phase konnte man sich aber auf eine funktionierende Deckung verlassen, welche den Gegner zumeist unter Kontrolle hatte.

Zum Ende der Partie fand man dann auch im Angriff wieder den Zugriff zum Spiel und kombinierte sich zu weiteren tollen Torchancen und sehenswerten Toren. Auch diverse Formen der Manndeckung von Seiten der Gäste zeigten keinerlei Wirkung. Im Gegenteil: die GTVlerinnen nutzten die sich öffnenden Räume geschickt und bestraften die Nachlässigkeiten immer wieder.

Fazit: Das Spiel war die erwartete Geduldsprobe. Erst kurz vor der Pause konnte man sich mit 11:8 absetzen, die 2. Hälfte verlief dann aber erwartungsgemäss: während die 2-3 Leistungsträgerinnen des Gegners leistungsmässig abbauten, zahlte sich auf Seiten des GTV einmal mehr die Breite des Kaders aus. Alle Spielerinnen erhielten ihre Pause und konnten adäquat ersetzt werden. Die Breite der Bank ermöglicht es dem GTV, auch Phasen vieler Absenzen unbeschadet zu überstehen.

5 weitere Partien stehen für die GTVlerinnen in der Meisterschaft noch auf dem Programm, sowie das Halbfinale im Regio-Cup. Das Team muss nun ein Spiel nach dem anderen nehmen, dann kann das grosse Ziel Meisterschaft erreicht werden. Nächster Halt auf diesem Weg ist das Heimspiel gegen den TV Möhlin am 8. Februar. Anpfiff ist um 14.30 Uhr im Freien Gymnasium.

 

GTV Basel - Handball Birseck 25:18 (11:8)

 

 

Datum: Sonntag, 26.01.2014

 

Spielbeginn: 14.30 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Markus Ruser

 

GTV: Henrich (1.-23.), Thommen (ab 23.); Brianza, Dunkel, Doh Lou Botty (3), El Saghir (2), Misteli (2), Plozza (3/2), Stucki (5), Troncoso (6), Wittmer (4).

 

 

 

Bemerkungen:

 

 

GTV F2 ohne: Engeler, Thomann, Socin (alle verletzt), Saydam (abwesend), Lauer, Yesilyayla (Schwangerschaft).


TV Sissach - GTV Basel

Spiele beim TV Sissach sind normalerweise nicht Quell unbändiger Freude für die GTVlerinnen. Oftmals hat man sich im Baselbiet schwer getan und auch immer wieder entscheidende Punkte liegen gelassen. Die personellen Vorzeichen für das Spiel sahen auch nicht gerade rosig aus: nebst den Langzeitabwesenden Torhüterinnen Juliane Lauer und Aysegül Yesilyayla musste man auf 4 weitere Spielerinnen verzichten. Hinzu kam die Tatsache, dass mehrere Spielerinnen nach Verletzungen oder Krankheiten noch nicht wieder bei 100% sind. Dies ermöglichte U19-Juniorin Alessandra Blanco direkt im Anschluss ans U19-Spiel gegen Sissach, ihr 2. Liga-Debüt gegen den selben Gegner.

Nach schwachem Start, einem 1:3 Rückstand und einem frühen Team-Timeout fing sich das Basler Team endlich und spielte taktisch so, wie man es im Training vorbereitet hatte. Die Folge davon waren zahlreiche klare Torchancen, welche zwar nicht alle verwertet wurden, es reichte aber zu einer zwischenzeitlichen 5 Tore-Führung. Als die Kräfte kurz vor der Pause ein wenig nachliessen, nutzten dies die Gastgeberinnen prompt um bis auf 2 Tore zum GTV aufzuschliessen. Es war aber nicht zu übersehen, dass diese Aufholjagd Kraft gekostet hatte. So konnten sich die Gäste während der Pause besser regenerieren und erwischten den deutlich besseren Start in die 2. Hälfte. Rasch konnte man sich ein Polster erarbeiten und lief in der Folge nie mehr Gefahr, dieses wieder preis zu geben. Auch mehrere Zeitstrafen gegen den GTV vermochten das Momentum des Spiels nicht zu drehen und so konnte man zum Ende einen verdienten 27:21-Auswärtssieg feiern.

In den Momenten, in welchen man sich an die taktische Marschroute hielt zeigten die Baslerinnen sehr attraktiven Handball. Jede arbeitete für die andere und es wurde stets die besser postierte Mitspielerin angespielt. Gutes Beispiel hierfür ist Francesca Dunkel, welche zwar ohne persönlichen Toererfolg blieb, dafür aber 7 Treffer ihrer Nebenleute direkt vorbereitete.

Knackpunkt im Vergleich zum Hinspiel, in welchem man zu Hause ein glückliches Unentschieden errang war aber die Defensive. In der Abwehr agierte man aggressiver als zuletzt und verschob mit zunehmender Spieldauer auch immer besser.

Die Einstellung mit welcher jeder für die Mannschaft an ihre Grenzen ging war vorbildlich und wird auch die Grundlage für alle weiteren Spiele sein müssen. Der TV Sissach dürfte sich mit dieser Niederlage aus dem Titelrennen verabschiedet haben. Es verbleiben nun noch der RTV, Kleinbasel/Birsfelden, sowie der GTV Basel als Meisterschaftskandidaten. Der GTV hat dabei weiterhin alles in den eigenen Händen. Nimmt die Mannschaft nun Spiel für Spiel und arbeitet konzentriert weiter, ist ihr der Titel absolut zuzutrauen.

Weiter geht es für die GTVlerinnen am kommenden Sonntag um 14.30 Uhr mit dem Heimspiel gegen Handball Birseck im FG.

 

TV Sissach - GTV Basel  21:27 (11:13)

 

 

Datum: Samstag, 18.01.2014

 

Spielbeginn: 17.00 Uhr

 

Ort: Sissach Tannenbrunn

 

Schiedsrichter: Marcel Truog

 

GTV: Henrich, Bartels (31.-60.); Blanco, Doh Lou Botty (2/1), Dunkel, El Saghir (2), Engeler (2), Plozza (4/1), Stucki (4), Troncoso (8), Wittmer (5).

 

 

Bemerkungen:

 

Bartels hält 1 Siebenmeter.

 

2. Liga-Debüt von Alessandra Blanco.

 

GTV F2 ohne: Thomann, Socin (beide verletzt), Misteli, Saydam (beide abwesend), Lauer, Yesilyayla (beide Schwangerschaft).


GTV Basel - SG TV Kleinbasel I/Satus TV Birsfelden

Im letzten Spiel des Jahres 2013 ging es noch einmal um sehr viel: Nach der denkbar knappen Auswärtsniederlage beim RTV, lagen die Gäste der SG Kleinbasel/Birsfelden einen Minuspunkt vor den GTVlerinnen. Die und die Tatsache, dass man im Hinspiel noch einen 7-Tore-Vorsprung vergeigt hatte waren Motivation genug, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Durch die Rückkehr von Spielmacherin Amina El Saghir, welche gegen den RTV noch mit Rückenbeschwerden passen musste, konnte das Trainerteam erstmals fast aus dem Vollen schöpfen. Für einmal fehlten mit Simone Thomann (verletzt) und Torhüterin Sirkka Henrich (abwesend) nur 2 Spielerinnen aus dem aktuellen Kader (die beiden Torhüterinnen Juliane Lauer und Aysegül Yesilyayla, welche wegen Schwangerschaften erst in der kommenden Saison aufs Parkett zurückkehren ausgenommen).

 

Man hatte sich viel vorgenommen und die Mannschaft startete hoch konzentriert ins Spiel. Im Angriff wurden die taktischen Absprachen hervorragend umgesetzt, was rasch zu einem kleinen Torpolster führte und in der Abwehr stand man wie eine Wand. Immer wieder zwang man die Gäste zu Abschlüssen aus schlechten Wurfpositionen und brachte so Nachwuchstorhüterin Larissa Thommen ins Spiel. Wie gut dies funktionierte zeigt die Statistik: 24 Paraden, davon 3 gehaltene Siebenmeter.

 

Im Angriff vermochte man endlich so zu spielen, wie man sich das bereits zu Saisonbeginn vorgenommen hatte: mit viel Tempo, viel Bewegung, Kreativität und Torgefahr von jeder Position. Die Gäste hatten dem flexiblen Angriffsspiel der Gastgeberinnen kaum etwas entgegenzusetzen und so konnten sich die GTVlerinnen bis zur Pause einen Vorsprung von 7 Treffern erarbeiten.

 

Im 2. Durchgang ging es nun darum, nicht wieder dieselben Fehler zu machen wie im Hinspiel, sondern defensiv weiter kompakt zu stehen und im Angriff weiter mit Druck zu spielen. Hier machte sich die breitere Personaldecke gegenüber dem Gegner klar bemerkbar. Während Wechsel bei den Gästen mit klaren Leistungsschwankungen verbunden waren, zahlte sich die Breite in Qualität und Quantität beim GTV aus. Was auch immer die Gäste versuchten, der GTV hatte stets die passende Antwort bereit. Spätestens als Amina El Saghir in doppelter Unterzahl einen Treffer erzielte waren alle Zweifel verflogen, wer das Spiel gewinnen würde. Zu stark präsentierte sich der GTV, zu geschlossen, zu konzentriert. Es war die wohl beste Leistung der Mannschaft in dieser Saison und der einzige Wehrmutstropfen bleibt, dass nun die Weihnachtspause ansteht und man nicht nahtlos an das Gezeigte anknüpfen kann. Andererseits haben die GTVlerinnen bereits 14 Pflichtspiele hinter sich gebracht und Regenrationszeit ist dringend notwendig.

 

Es bleibt nun Zeit bis zum 18. Januar, um die Batterien wieder aufzuladen, die Blessuren auszukurieren und sich bestmöglich auf das Restprogramm vorzubereiten. Dieses hat es durchaus in sich. Gleich zum Rückrundenstart trifft man auf den Tabellen-3. aus Sissach, gegen den man noch 2x spielt. Zudem wartet noch je ein Spiel gegen die direkten Konkurrentinnen RTV und SG Kleinbasel/Birsfelden. Dazu die vermeintlichen "Pflichtaufgaben" gegn Handball Birseck und den TV Möhlin.

 

Die Ausgangslage ist einfach: aufgrund des klar besten Torverhältnisses wird der GTV Meister, wenn man die verbleibenden 7 Partien gewinnt. Dass dies kein Spaziergang wird, dürfte allen Beteiligten klar sein. Zudem ist der GTV, anders als der RTV und Kleinbasel/Birsfelden, auch noch im Halbfinale des Regio-Cups vertreten. Es warten also noch maximal 9 Partien, an deren Ende 2 Titel stehen können. Bis dahin wartet noch ein langer Weg und viel harte Arbeit. Doch zunächst steht nun die Erholung auf dem Plan.

 

Die 2. Liga Damenmannschaft wünscht allen Fans, Freunden und Sposnoren Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir danken für die Unterstützung welche uns bislang widerfahren ist und hoffen, dass wir auch im neuen Jahr darauf zählen dürfen.

 

GTV Basel - SG TV Kleinbasel I/Satus TV Birsfelden 22:12 (10:3)

 

 

Datum: Samstag, 16.12.2013

 

Spielbeginn: 16.00 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Markus Ruser

 

GTV: Thommen; Dunkel, Doh Lou Botty (3/1), El Saghir (1), Engeler (2), Misteli (1), Plozza (4), Saydam (2), Socin (1), Stucki (3), Troncoso (3), Wittmer (2).

 

 

 

Bemerkungen:

 

Thommen hält 3 Siebenmeter.

 

GTV F2 ohne: Thomann (verletzt), Henrich (abwesend), Lauer, Yesilyayla (Schwangerschaft).


GTV Basel - SG HC Oberwil/HC Therwil

Zum Dritten und letzten Mal in dieser Saison hiess der Gegner SG HC Oberwil/HC Therwil. Nachdem die beiden ersten Partien für ordentlich Zündstoff gesorgt hatten, fiel diese diesbezüglich gänzlich aus dem Rahmen. Die GTVlerinnen starteten hoch konzentriert in die Partie und setzten die taktischen Vorgaben in Angriff und Abwehr gut um. Zudem überzeugten die Torhüterinnen (diesmal Sirkka Henrich und Sabrina Bartels) erneut auf ganzer Linie. So kamen die Gäste in den ersten 30 Minuten zu gerade einmal 3 Treffern, während die Gastgeberinnen ihrerseits 12mal einnetzen konnten.

So weit, so gut. Im 2. Durchgang allerdings zeigten die GTVlerinnen ein gänzlich anderes Gesicht. Eine ziemliche Fratze um ehrlich zu sein. Mna schien sich mit dem Verwalten des Vorsprungs zufrieden zu geben, statt die Müdigkeit des Gegners zu einfachen Toren nu nutzen. Es fehlte der letze Wille, den einen zusätzlichen und somit entscheidenden Schritt mehr zu machen, womit im Angriff die Durchschlagskraft und in der Abwehr die Kompaktheit fehlten, um das Spiel mit einer Differenz von 15-20 Toren zu gewinnen, was durchaus möglich gewesen wäre.

Herauszuheben ist diesmal die Leistung von Torhüterin Sirkka Henrich, welche das bislang beste Spiel im GTV-Trikot abgeliefert hat und ihre Aufwärtstendenz der letzten Wochen bestätigt hat.

Im Endeffekt bleibt die Gewissheit, dass diese Leistung reichte, um einen harmlosen Gast aus Oberwil/Therwil ohne Punkte nach Hause zu schicken, aber auch, dass dies gegen stärkere Gegner bei weitem nicht reichen wird. Und solch ein Gegner wartet bereits mit dem RTV Basel. Die Realturnerinnen, welche sich in dieser Saison prominent vertsärkt haben, konnten am Wochenende den TV Kleinbasel im Spitzenspiel der Runde bezwingen.

Nach Verlustpunkten stehen nun die GTVlerinnen punktgleich mit dem RTV an der Spitze, dahinter der TV Kleinbasel und der TV Sissach mit jeweils einem Punkt Rückstand. Die Meisterschaft ist also so spannend, wie schon lange nicht mehr. Umso wichtiger wären deswegen die 2 Punkte gegen den direkten Konkurrenten RTV. Dazu bedarf es aber einer deutlichen Steigerung gegenüber der 2. 30 Minuten von gestern.

 

GTV Basel - SG HC Oberwil/HC Therwil  20:9 (12:3)

 

 

Datum: Sonntag, 24.11.2013

 

Spielbeginn: 14.30 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Marco Buchmüller

 

GTV: Henrich, Bartels (16.-30. und 46.-60.); Dunkel, El Saghir (2/1), Misteli (3), Plozza (3), Saydam (3/1), Socin (1), Stucki (2), Troncoso (6), Wittmer (1).

 

 

 

Bemerkungen:

 

Henrich und Bartels halten je einen Siebenmeter.

 

GTV F2 ohne: Thomann (verletzt), Doh Lou Botty (rekonvaleszent), Engeler, Yesilyayla (beide abwesend), Lauer (Schwangerschaft).


TV Möhlin - GTV Basel

Auswärtsspiele beim TV Möhlin sind niemals angenehm. Dies umso weniger, als dass man in den letzten 2 Wochen 4 Spiele bestreiten musste und somit in den spärlichen Trainings keine Zeit hatte, sich gezielt auf den Gegner vorzubereiten.

 

Klar war, dass das Spiel ein Kampf werden würde, den man nur über eine funktionierende Abwehr und eine starke Torhüterinnenleistung gewinnen könne. Das Positive am gestrigen Spiel: diese beiden Punkte wurden zur vollsten Zufriedenheit erfüllt. Die Deckung war kompakt aber dennoch beweglich und die beiden U19-Torhüterinnen Sabrina Bartels und Larissa Thommen zeigten beide eine starke Leistung. Im Wissen um den sicheren Rückhalt zeigte die Abwehr auch das nötige Selbstbewusstsein und liess den Gegner ein ums andere Mal abprallen. 11 Gegentreffer sprechen hier eine deutliche Sprache, viel besser hätte man nicht verteidigen können.

 

Womit wir beim negativen Teil des gestrigen Nachmittags wären: dem Angriffsspiel. Eine durchschnittliche Leistung hätte vor dem Hintergrund der starken Defensive wohl gereicht, um das Spiel mit einer Differenz von 10 Treffern zu gewinnen. Da man offensiv aber komplett von der Rolle war, blieb das Spiel lange spannend, viel zu lange. Erst in den letzten Minuten konnte man das Spiel in die richtigen Bahnen lenken und zunächst mit 3, dann 4 und in den letzten Sekunden auf 5 Treffer Differenz davonziehen. Im ganzen Spiel sah man vielleicht 4-5 schön herausgespielte Chancen - viel zu wenig für das Potential, welches in dieser Mannschaft steckt.

 

Wie die U19-Junironnen vor Wochenfrist im Heimspiel gegen Karsau, wurde der F2 in diesem Spiel aber nochmals die Wichtigkeit einer funktionierenden Defensive vor Augen geführt. Eine überdurchschnittliche Abwehrleistung vermag auch einmal eine horrende offensiv-Darbietung retten. Der Fokus in der kommenden (kompletten) Trainingswoche dürfte nun aber auf dem Angriffsspiel liegen, ehe man am kommenden Sonntag zu Hause auf die SG HC Oberwil/HC Therwil trifft, mit der man noch eine Rechnung aus der vergangenen Partie offen hat.

 

TV Möhlin - GTV Basel  11:16 (7:8)

 

 

Datum: Sonntag, 17.11.2013

 

Spielbeginn: 14.30 Uhr

 

Ort: Möhlin Steinli

 

Schiedsrichter: Heinz Stalder

 

GTV: Bartels, Thommen (16.-30. und 46.-60.); Dunkel (1), El Saghir, Misteli (2), Plozza (2/2), Saydam (3/1), Socin, Stucki (2), Troncoso (4), Wittmer (2).

 

Bemerkungen:

 

Bartels hält 3 Siebenmeter.

 

GTV F2 ohne: Thomann (verletzt), Doh Lou Botty (rekonvaleszent), Engeler (krank), Henrich, Yesilyayla (beide abwesend), Lauer (Schwangerschaft).

Regio-Cup: GTV F3 - GTV F2

 

Bei der Auslosung zum 1/4-Finale des Regio-Cups der Damen hielt sich die Begeisterung der GTV-Verantwortlichen in engen Grenzen: die F2 und die F3 wurden einander zum GTV-internen Duell zugelost. Solche Spiele sind schwierig für beide Seiten, steht man doch Spielerinnen aus dem eigenen Verein gegenüber, mit welchen man teilweise zusammengespielt hat. Zusätzlich kam hinzu, dass F2-Trainerin Agnes Kriser ebenfalls in der F3 spielt und somit gegen ihr eigenes Team antrat.

Die ungewohnte Situation machte sich in den ersten 15 Minuten deutlich bemerkbar: insbesondere die F2 vermochte in der Defensive nicht die nötige Aggressivität zu entwickeln und so kamen die Rückraumspielerinnen der F3 zu Beginn sehr frei zum Torwurf, was in einer 2-Tore-Führung der 2. Mannschaft mündete. Besserung stellte sich ein, als die Juniorinnen in der F2 zum Einsatz kamen, da sie augenscheinlich weniger Berührungsängste verspürten und die Gegenspielerinnen konsequenter angingen. Davon inspiriert fanden auch die 2. liga-Spielerinnen ins Abwehrspiel und so zeigten die Spielerinnen der F2/FU19 in den zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit eine herausragende Leistung. Der 2-Tore Rückstand wurde bis zur Pause in einen 10 Tore-Vorsprung umgewandelt. In dieser Phase kassierte man gerade noch einen einzigen Gegentreffer.

Das Spiel war also entschieden und im 2. Durchgang ging es in erster Linie darum, dass sich niemand mehr verletzte und man einige Dinge, wie zum Beispiel eine offensivere Deckungsvariante, ausprobieren konnte. In einem fairen Spiel passierte in der 2. Hälfte nichts Entscheidendes mehr, so dass sich die 1. Mannschaft erwartungsgemäss fürs Halbfinale des Wettbewerbs qualifizierte.

Erwähnenswert ist die Tatsache, dass die F2 gleich 5 Spielerinnen der U19 einsetzte, welche allesamt einen guten Job machten. Dies gab dem Team die Möglichkeit mit Tatjana Socin, Michèle Engeler und Jacqueline Stucki gleich 3 Spielerinnen zu schonen, welche zuletzt nicht 100%ig fit waren. Dies vor allem in Hinsicht aufs Auswärtsspiel beim TV Möhlin vom kommenden Sonntag.

Durch den Einsatz der Nachwuchsspielerinnen hatte das Team das tiefste Durchschnittsalter seit langem. im Schnitt waren die Spielerinnen der F2 gestern Abend gerade einmal 21,3 Jahre alt.

Beste Torschützin der F2 war Sara Troncoso mit 8 Treffern, gefolgt von Lorena Plozza und Regina Petraschke mit jeweils 4 persönlichen Toren.

Bei der F3 überzeugten Agnes Kriser, welche ihre Nebenspielerinnen durch ihre Erfahrung stärker machte, Vanessa Grosdanoff mit insgesamt 7 Toren, sowie Marina Maricic und Simona Aufrichtig mit 4 Toren. Torhüterin Barbara Löw durfte zudem viele starke Paraden für sich verbuchen.

Alle involvierten Teams (F2, F3 und FU19) wollen nun den Schwung den diese Partie allen gebracht hat nutzen, um im nächsten Spiel wieder zu punkten. Die F2 und die FU19 treten bereits am Sonnatg wieder an, wobei beide ein Auswärtsspiel erwartet (F2 in Möhlin, FU19 in Sissach). Die F3 hat noch eine Woche Pause, ehe es zu Hause gegen die SG ATV/KV Basel geht.

 

 

 

GTV Basel F3 - GTV Basel F2 19:29 (8:18)

 

 

Datum: Donnerstag, 15.11.2013

 

Spielbeginn: 20.30 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Fabian Aebi, Robert Hlubovic

 

Zeitnehmerinnen: Larissa Thommen, Jaelle Lienhart

 

GTV F3: Löw; Aufrichtig (4), Berger (1), Giesinger, Grosdanoff (7/1), Kriser (2), Lincke (1), Maricic (4), Werner.

 

GTV F2: Henrich, Bartels (16.-30. und 46.-60.); Ben Sayed, Blanco, Dunkel (1), El Saghir (2/1), Keles (2), Misteli (3), Petraschke (4), Plozza (4/1), Saydam (2),  Troncoso (8), Wittmer (3).

 

 

 

Bemerkungen:

 

GTV F3 ohne: Buser, Curràs, De Veer, Frauenfelder, Fuog, Giger, Hammond, Müller, Peláez, Pregger, Schaub, Wiederkehr.

 

GTV F2 ohne: Thomann (verletzt), Doh Lou Botty (rekonvaleszent), Engeler, Socin, Stucki (alle geschont), Yesilyayla (abwesend), Lauer (Schwangerschaft), Trainerin Agnes Kriser (Einsatz in der F3).

SG HC Oberwil/HC Therwil - GTV Basel

 

Das erste Spiel der Saison in Therwil hatte einen faden Beigeschmack. Der Trainer der SG verweigerte eine Spielverschiebung mit der Begründung, man habe zum Ende der Saison hin zu wenige Spielerinnen. Die GTVlerinnen schluckten damals die bittere Pille und schlugen den Gegner deutlich. Dieses Verhalten hatte man eigentlich schon fast wieder vergessen, bis die Gastgeberinnen 5 Minuten vor Beginn den nächsten Akt einer Schmierenkomödie inszenierten: 8 Feldspielerinnen und eine Torhüterin hatten sich gemeinsam aufgewärmt, darunter mit Fabienne Thommen und Nadja Lüthi 2 Spielerinnen, welche eigentlich dem SPL 2 - Team der HSG Leimental angehören, aufgrund fehlender Spielpraxis derzeit aber in der 2. Liga eingesetzt werden. Soweit so gut. Nun hatte vor dem 2. Liga-Spiel die SPL 2-Mannschaft gegen den BSV Stans gespielt. 5 Minuten vor Beginn des 2. Liga-Spiels kamen 5 weitere SPL 2-Spielerinnen aus der Kabine und tauschten das Trikot der SPL2 gegen das der F2... Darunter Christina Schulz und Kim Carmine, welche zuvor viel Einsatzzeit in der SPL 2 erhalten hatten. Was regeltechnisch zwar erlaubt ist, hinterlässt doch einen schalen Nachgeschmack, insbesondere deswegen, weil die SPL2-Spielerinnen in der Folge weitaus mehr Einsatzzeit erhielten, als die eigentlichen Spielerinnen der SG HC Oberwil/HC Therwil.

Innert 5 Minuten wendete sich das Blatt also und die GTVlerinnen, welche als Favoritinnen ins Spiel gegangen wären, waren nun plötzlick krasse Aussenseiterinnen.

Beeindruckend war, wie das Team darauf reagierte. Mit Tatjana Socin, Michèle Engeler, Francesca Dunkel, Jacqueline Stucki und Eleanor Wittmer hatte man gleich 5 angeschlagene Spielerinnen im Kader, welche unter der Woche nicht, oder nur reduziert hatten trainieren können. Dennoch zeigte man sich von Beginn weg auf der Höhe des Geschehens. Die Leimentalerinnen konnten sich nie mit mehr als 3 Treffern absetzen und die GTVlerinnen kämpften wie die Löwinnen. In der Abwehr ging eine für die andere und Torhüterin Sirkka Henrich zeigte eine deutliche Steigerung gegenüber dem RTV-Spiel. Kurz vor der Pause führte man gar mit 2 Treffern, aufgrund einiger Unkonzentriertheiten wandelte sich dieser aber noch in einen 1-Tore-Rückstand.

Die 2. Hälfte glich der ersten. Die GTVlerinnen kämpften und stemmten sich gegen eine Niederlage, welche aufgrund der Stärkeverhältnisse eigentlich unvermeidbar schien. Und doch: man liess sich nicht abschütteln, beantwortete Gegentreffer mit eigenen Treffern, riss immer wieder Löcher in die gegnerische Defensive pushte sich gegenseitig und war nicht bereit, dieses Spiel aufzugeben.

Am Ende reichte die Kraft nicht mehr. Die Konzentration ging verloren und mit ihr leider auch das Spiel. Ein Spiel, das dieses Team nicht verdient hatte zu verlieren. Zu gross war der Einsatz zu überwältigend die Moral, mit welcher man sich der Ungerechtigkeit dieses Spiels entgegensetzte.

Wir mögen das Spiel verloren haben, doch definitiv nicht die Meisterschaft. Die Mannschaft ist in diesem Spiel gewachsen und der Kitt untereinander ist stärker geworden. Wir werden um den Titel spielen, während der Gegner um die Plätze 5-7 spielen wird.  Zudem wird man die SG HC Oberwil/HC Therwil noch im heimischen FG empfangen. Ohne Harz und mit grosser Wahrscheinlichkeit mit nur halb so vielen SPL2-Spielerinnen. Man darf gespannt sein, wie sich die Stärkeverhältnisse dannzumal präsentieren.

Kompliment an unsere Mannschaft, es war einer der besten Auftritte in dieser Spielzeit, das einzige was nicht gestimmt hat, war das Resultat.

 

 

 

SG HC Oberwil/HC Therwil - GTV Basel 30:28 (15:14)

 

 

Datum: Samstag, 09.11.2013

 

Spielbeginn: 19.00 Uhr

 

Ort: Therwil, 99er Sporthalle

 

Schiedsrichter: Marco Buchmüller

 

GTV: Henrich; Dunkel (4), El Saghir (2), Engeler (5), Misteli (2), Saydam (3), Socin (2), Stucki (3), Troncoso (5), Wittmer (2).

 

 

 

Bemerkungen:

 

GTV ohne: Thomann, Thommen (beide verletzt), Doh Lou Botty, Plozza, Yesilyayla (alle abwesend), Lauer (Schwangerschaft), Trainerin Agnes Kriser (krank).

GTV Basel - RTV 1879 Basel

 

Donnerstagabend 20.30 Uhr, es gibt wahrlich erfolgsversprechendere Spieltermine für die F2 des GTV. Total fehlten dem Trainerstaff 6 Spielerinnen, so dass mit Sabrina Bartels und Jaelle Lienhart 2 U19-Juniorinnen aufgeboten wurden (und eine tragende Rolle spielen würden). Das Spiel begann mit einem frühen 2-Tore Rückstand der GTVlerinnen, welche sich für das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten RTV viel vorgenommen hatten. Ein offener Schlagabtausch bis etwa zur 20. Spielminute erlaubte es keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen. In den letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit vermochten sich die Gastgeberinnen, gestützt auf eine gute Abwehrarbeit und eine starke Sabrina Bartels im Tor, nach und nach abzusetzen, was in einem 4-Tore-Vorsprung zur Pause resultierte. 

Das Auswärtsspiel beim TV Kleinbasel, in welchem man im 2. Durchgang einen 7-Tore-Vorsprung noch verspielte, im Hinterkopf, zeigten die Gymnasialturnerinnen, dass sie den Sieg unbedingt wollten. Hinten konnte man sich auf die gute Deckung und die immer stärker werdende Torhüterin verlassen, im Angriff übernahmen alle Verantortung und stellten die RTVlerinnen immer wieder vor gröbere Probleme.

Positiv, neben der geschlossenen Mannschaftsleistung, herauszuheben ist auch das 2. Liga-Debüt von Jaelle Lienhart. Die 18jährige wirkte, als spiele sie immer in diesem Team und zeigte Nerven aus Stahl: 5 mal trat sie vom Siebenmeterpunkt an, 5 Mal verwandelte sie souverän und stand somit U19-Teamkollegin Sabrina Bartels, welche mit total 17 gehaltenen Bällen eine der Matchwinnerinnen war, in nichts nach.

Dieses Resultat dürfte die GTVlerinnen beflügeln, zumal man zuletzt immer wieder mit Krankheiten und Verletzungen zu kämpfen hatte.

Bereits am Samstag geht es nun weiter, mit dem Auswärtsspiel bei der SG HC Oberwil/HC Therwil.

 

 

GTV Basel - RTV 1879 Basel 25:18 (16:12)

 

 

Datum: Donnerstag, 07.11.2013

 

Spielbeginn: 20.30 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Marco Brianza

 

GTV: Henrich (1.-15.), Bartels (ab 15.); Dunkel, El Saghir (4), Engeler (4), Lienhart (5/5), Misteli (2), Plozza (1/1), Saydam (2), Socin, Stucki (1), Troncoso (6).

 

 

 

Bemerkungen:

 

GTV ohne: Thomann, Thommen (beide verletzt), Lauer (Schwangerschaft), Yesilyayla (abwesend), Doh Lou Botty, Wittmer (beide krank).

Bartels und Henrich halten je einen Siebenmeter.

2. Liga Debüt von Jaelle Lienhart.

Handball Birseck - GTV Basel

2 Unentschieden in den letzten beiden Spielen, eine katastrophale Chancenverwertung im letzten Spiel und nun ein Auswärtsspiel vor der Brust bei dem gleich mehrere Spielerinnen ganz oder teilweise fehlen - die Voraussetzungen für das Spiel beim Schlusslicht Handball Birseck hätten durchaus besser sein können.

 

In der Abwehr nahm man einige taktische Änderungen vor, welche der Verunsicherung der Spielerinnen entgegen wirken sollten. Defensiv stand man nun auch tatsächlich besser, doch war die Verunsicherung im Angriff noch deutlich spürbar. Die Gastgeberinnen, bei denen Ex-GTVlerin Fabienne Riat stärkste Spielerin war, vermochten somit gerade in den ersten Minuten mit einer guten Torhüterleistung eine kleine Euphoriewelle auszulösen, mit Hilfe derer sie den GTVlerinnen Paroli zu bieten vermochten. Mit zunehmender Dauer des Spiels aber fand der GTV immer besser ins Spiel und die Kräfte von Handball Birseck schwanden augenscheinlich. So vermochten die Baslerinnen mit einem 3-Tore-Vorsprung in die Pause zu gehen.

 

Nach der Pause, in welcher man vor allem kleinere Ungereimtheiten im Deckungsverbund und die fehlende Entschlossenheit im Angriff thematisiert hatte, konnte man den Gegner kontinuierlich distanzieren. Die Luft bei den Gastgeberinnen war draussen, was gerade Sara Troncoso mit ihrer Schnelligkeit ein ums andere Mal auszunutzen vermochte. Zudem zeigten die Gäste nun mehr Geduld im Positionsspiel und erarbeiteten sich immer klarere Torchancen.

 

Im Endeffekt resultierte ein hochverdienter 30:17 Erfolg für den GTV, welcher mit diesem Ergebnis wieder die Tabellenführung übernahm.

 

Zeit, sich auf diesen Lorbeeren auszuruhen bleibt in dieser englischen Woche aber keine. Bereits am Donnerstag empfängt man den punktgleichen Tabellenzweiten RTV zum Spitzenkampf im FG und am Samstag geht es nach Therwil, wo man gegen die SG Oberwil/Therwil punkten muss.

 

 

 

Handball Birseck - GTV Basel 17:30 (9:12)

 

 

Datum: Samstag, 02.11.2013

 

Spielbeginn: 18.00 Uhr

 

Ort: Kuspo Münchenstein

 

Schiedsrichter: Roland Weisskopf

 

GTV: Henrich; Dunkel (1), El Saghir (2), Engeler (5), Misteli (3), Plozza (2/1), Saydam (1), Stucki (3), Troncoso (10), Wittmer (2).

 

 

 

Bemerkungen:

 

GTV ohne: Thomann, Thommen, Socin (alle verletzt), Doh Lou Botty (abwesend).

GTV Basel - TV Sissach

Nachdem man im Spitzenspiel auswärts gegen den TV Kleinbasel einen Sieben Tore Vorsprung verspielt hatte und unglücklich mit einem Punkt leben musste, ist dieser Punkt gegen den TV Sissach ein gewonnener. Niemand hätte sich darüber beschweren dürfen, wenn die Sissacherinnen den Sieg mit nach Hause genommen hätten, da sie, vor allem in der ersten Halbzeit, das bessere Team gewesen waren.

 

Doch der Reihe nach. Der Start ins Spiel glückte den GTVlerinnen nicht. Ob da noch eine gewisse Restmüdigkeit vom intensiven Cupfight gegen das SPL1-Team von Rotweiss-Thun am Donnerstag da war, oder schlicht die Konzentration fehlte, ist schwer zu sagen. Jedoch wurde weder in der Abwehr noch im Angriff das umgesetzt, was man vor der Partie besprochen hatte.

 

Defensiv agierte man viel zu zögerlich und gewährte den wusligen Gästen zu viele Freiheiten. Keine einzige Zeitstrafe in einem solch engen Spiel spricht da Bände, auch wenn es dafür spricht wie fair die beiden Teams miteinander umgegangen sind.

 

Offensiv fehlte es an Struktur und am Zusammenspiel. Die meisten Tore entstanden aus Einzelaktionen oder nach individuellen Abwehrfehlern. 27 Fehlwürfe (darunter 3 Siebenmeter) und eine Wurfquote von sprechen eine deutliche Sprache.

 

Dem Team bleibt nun eine Woche Zeit um den Kopf durchzulüften und sich auf die anstehenden Aufgaben zu fokussieren und sich in Angriff und Abwehr auf das Spiel vom kommenden Samstag bei Handball Birseck vorzubereiten. Es wird eine deutliche Leistungssteigerung vonnnöten sein, um den ersten Platz vom TV Sissach zurück zu gewinnen.

 

Ein Kompliment geht an die Adresse der Sissacherinnen, welche aufopferungsvoll gekämpft haben und den Sieg durchaus verdient gehabt hätten, sowie an den Schiedsrichter der die Partie jederzeit im Griff hatte.

 

Dasnächste Spiel findet am kommenden Samstag, den 02.11.13, um 18.00 Uhr im Kuspo Münchenstein statt.

 

 

 

GTV Basel - TV Sissach 23:23 (10:12)

 

 

Datum: Sonntag, 27.10.2013

 

Spielbeginn: 14.30 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Roland Metzmeier

 

GTV: Henrich; Doh Lou Botty (6), Dunkel, El Saghir (2), Engeler (3), Misteli, Plozza (2/1), Saydam (3/1), Socin (1), Stucki (1), Troncoso, Wittmer (3).

 

 

 

Bemerkungen:

 

GTV ohne: Thomann, Thommen (beide verletzt).

Meisterschaft: SG HC Oberwil/HC Therwil - GTV Basel

Im 2. Spiel der Saison kam der GTV-Zug langsam aber sicher in Fahrt. Im Gegensatz zum ersten Meisterschaftsspiel gegen den TV Möhlin merkte man, dass die einzelnen Rädchen immer besser ineinander greifen und dass das Potential in diesem Team sehr sehr hoch ist.

 

Zwar musste der GTV auf seine beiden Stammtorhüterinnen, sowie 2 Aussenspielerinnen verzichten, konnte diese Absenzen jedoch dank einer starken Teamleistung kompensieren. Im Angriff kombinierte man sich immer wieder zu hervorragenden Chancen, liess dann aber auch immer wieder eine liegen. 32 Tore sind ein guter Wert, gemessen am Spielverlauf wären aber sogar noch mehr Tore mögklich gewesen.

 

Ähnliches gilt für die Defensive: man hatte den Gegner (der mit 2 SPL2-Spielerinnen angetreten war) zu jeder Zeit im Griff. Einzig Undiszipliniertheiten und einige wenige individuelle Fehler liessen die Gastgeberinnen zu Torerfolgen kommen.

 

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass das Team auf einem guten Weg ist und bereit für höhere Aufgaben, wie zum Beispiel das erste Spitzenspiel der Saison am Freitag, den 11.10.13. Dann treffen die GTVlerinnen auswärts auf den TV Kleinbasel, welcher seinerseits Ansprüche auf den 1. Tabellenplatz angemeldet hat. Es dürfte ein schwierigeres Spiel weerden, als jenes am Samstag, doch wirkten die Baslerinnen so, als hätten sie falls nötig, noch immer eine Schippe drauflegen können.

 

Herauszuheben ist noch, dass sich sämtliche 10 Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten, was die Flexibilität und Variabilität der Mannschaft von Agnes Kriser und Christian Weyer nochmals unterstreicht.

 

Man darf also gespannt sein, wie sich die Damen gegen den TV Kleinbasel schlagen werden.

 

Das Spiel findet um 19.30 Uhr im Bäumlihof statt.

 

 

 

SG HC Oberwil/HC Therwil - GTV Basel 20:32 (9:17)

 

 

 

Datum: Samstag, 28.09.2013

 

Spielbeginn: 18.00 Uhr

 

Ort: Therwil, 99er Sporthalle

 

Schiedsrichter: Daniel Matter

 

GTV: Thommen; Doh Lou Botty (2), El Saghir (3), Engeler (5), Misteli (3), Plozza (3/3),  Socin (2), Stucki (4), Thomann (1), Troncoso (6), Wittmer (5).

 

 

 

Bemerkungen:

 

GTV ohne: Henrich, Dunkel, Saydam, Yesilyayla (alle abwesend).

CH-Cup: SC Novartis - GTV Basel

In der ersten Runde des Schweizer Cups sahen sich die GTVlerinnen in einer Rolle, welche sie in diesem Wettbewerb bislang noch nicht kannten: in der des Favoriten. Gegen den 3. Ligisten SC Novartis war ein Sieg ohne wenn und aber Pflicht und aus eigener Erfahrung wusste man, welche Energien ein solcher Cup-Fight beim vermeintlichen Aussenseiter freisetzen kann.

 

Dennoch entschied man sich dafür, das Spiel zu nutzen um einige taktische Varianten auszutesten, zumal dieser Wettbewerb in der Prioritätenliste nicht ganz oben steht. So spielte man in den 60 Minuten 3 verschiedene Abwehrsysteme, gab 4 U19-Juniorinnen die Gelegenheit sich zu präsentieren (was sie alle mit Bravour meisterten), liess Rückraumspielerinnen auf den Aussenpositionen und Kreisläuferinnen im Rückraum spielen. Trotz all dieser Umstellungen erwiesen sich die GTVlerinnen spätestens im 2. Durchgang in der Lage die Rolle des Favoriten auszufüllen.

 

Während in der ersten Hälfte noch die Aggressivität und Entschlossenheit im Abwehrspiel fehlte und im Angriff zu viele Chancen leichtfertig vergeben wurden, änderte sich dies im 2. Durchgang. Die beiden neuen Abwehrsysteme, sowie das ungewohnt hohe Tempo liessen die Spielerinnen des SC Novartis Tribut zollen. Die Abwehr stand nun weitaus besser und ermöglichte es Torhüterin Larissa Thommen ins Spiel zu kommen. Sie dankte dies unter anderem mit 3 gehaltenen Siebenmetern. Überhaupt wussten die beiden U19-Torhüterinnen Sabrina Bartels (12 Paraden) und Larissa Thommen (16 Paraden) zu überzeugen. Genauso wie Thalia Gysin und Celina auf dem Feld, welche vor dem Spiel so nervös waren, dass sie in der Nacht kaum schlafen konnten, dann im Spiel aber in der Abwehr eine überragende Leistung zeigten und sich offensiv auch noch unter den Torschützinnen einreihen konnten.

 

Die GTVlerinnen überzeugten mit einer hohen Flexibilität im Kollektiv. Sei es, was die Positionen oder die Angriffs- und Abwehrsysteme angeht. Man merkt dass sich das Team immer besser findet und dass die durchaus harte Vorbereitung ihre Wirkung zeigt.

 

Am kommenden Samstag steht die nächste Bewährungspobe auf dem Programm, wenn es in der Meisterschaft gegen die SG Therwil/Oberwil geht. Anpfiff ist um 18.00 Uhr in der 99er Sporthalle in Therwil.

 

 

SC Novartis - GTV Basel 12:28 (9:13)

 

 

 

Datum: Mittwoch, 25.09.2013

 

Spielbeginn: 20.45 Uhr

 

Ort: Muttenz Kriegacker

 

Schiedsrichter: Roland Metzmeier, Heinz Stalder

 

GTV: Bartels (1.-30.), Thommen (31.-60.).); Doh Lou Botty (2), El Saghir (2), Engeler (4), Fehrler (1), Gysin (1), Misteli (2), Plozza (2), Saydam (1), Socin, Stucki (4/3), Troncoso (5), Wittmer (4).

 

 

Bemerkungen:

Debüts in der 1. Mannschaft von Thalia Gysin und Celina Fehrler.

GTV ohne: Henrich (krank), Lauer, Thomann, Yesilyayla (alle rekonvaleszent), Lauer (rekonvaleszent), Dunkel (Flitterwochen).

Meisterschaft: GTV Basel - TV Möhlin

Das erste Spiel der Saison ist immer schwer. Dies trifft umso mehr zu, als dass dieses erste Spiel den GTV mitten in der Vorbereitung forderte. Aufgrund der Tatsache, dass die Meisterschaft für die Gymnasialturnerinnen erst Ende September richtig los geht, pokerte das Trainerduo ein wenig und unterbrach das intensive Training unter der Woche nicht für taktische Massnahmen. Das kalkulierbare Risiko zahlte sich aus. Zwar merkte man den Spielerinnen die Müdigkeit durchaus an, doch zeigten sie gleichzeitig auch den Willen, dieses Spiel trotz dieser Widrigkeiten erfolgreich zu gestalten.

 

Gerade in der Abwehr stand man kompakt und wusste mit Aysegül Yesilyayla und Neuzugang Sirkka Henrich zwei sichere Rückhalte hinter sich. Dem Möhlemer Angriffsspiel fehlte es an Kreativität und Durchschlagskraft, um die kompakte Abwehr um den starken Innenblock Lorena Plozza/Michèle Engeler ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

 

 

 

Im Angriff fehlte noch ein wenig die Frische und Spritzigkeit, doch immer wieder blitzte das kreative Potential durch, welches diese Mannschaft in sich trägt. Egal auf welcher Position die einzelnen Spielerinnen zum Einsatz kamen: jede gab Ihr Bestes und trug somit zum verdienten Erfolg bei.

 

In diesem Spiel ragten im Angriffsspiel Amina El Saghir und Michèle Engeler aus dem Kollektiv heraus. Amina lenkte den Angriff als hätte sie noch nie etwas anderes gemacht (sie spielte in der vergangenen Saison noch in der U19) und erzielte dabei selbst 5 Treffer. Michèle Engeler vermochte die Mannschaft erneut immer wieder mitzureissen und den Gegner mit Ihren Treffern auf Distanz zu halten. In Kombination mit einer starken Abwehr- und Torhüterinnenleistung reichte das am gestrigen Nachmittag zu einem letztlich ungefährdeten Sieg.

 

 

Die Mannschaft nimmt nun den Schwung der ersten beiden Punkte mit in die Vorbereitung und wird weiterhin hart arbeiten, um zum eigentlichen Saisonstart Ende des Monats in bester Verfassung zu sein. Weiter geht es am Donnerstag mit einem Testspiel gegen den Landesligisten SG Maulburg/Steinen.

 

 

 

 

 

GTV Basel - TV Möhlin 22:15 (14:9)

 

 

 

Datum: Sonntag, 08.09.2013

 

Spielbeginn: 14.30 Uhr

 

Ort: Freies Gymnasium

 

Schiedsrichter: Robert Hlubovic

 

GTV: Yesilyayla, Henrich (16.-30. und 46.-60.); Doh Lou Botty (2), Dunkel, El Saghir (5), Engeler (7), Misteli (1), Plozza (3/2),  Socin, Stucki (2), Wittmer (2).

 

 

 

Bemerkungen:

GTV Debüts von Sirkka Henrich, Francesca Dunkel und Jacqueline Stucki.

GTV ohne: Thomann (verletzt), Lauer (rekonvaleszent), Saydam (abwesend), Troncoso (nicht im Aufgebot).