Spielberichte M2 Saison 2014/15


Saisonrückblick

Mit Euphorie gestartet, coole Typen ins Team bekommen, Konstanz vermissen lassen, Präsenz ungenügned – Fazit – wir steigen in die 3. Liga ab.

 

So könnte man vielleicht in ein paar wenigen Worten die Saison zusammenfassen. Natürlich ist das nicht gar so einfach.

 

Team

Die Mischung zwischen Erfahrung und Jugend war gut und wies auf die gewünschte zukunftsweisende Ausrichtung des Teams hin.

Körperlich waren wir sicher noch nicht auf 2. Liga Niveau, aber die Schnelligkeit der jungen Spieler sollte dies Wettmachen.

 

Trainer

Keine Einfache Situation für Raphael Brunner. Aus diesem Mix von jungen Spielern, Erfahrenen Akteuren und den Neuen im Team eine funktionierende Equipe zu formen.

 

Präsenz

Sicher unsere Achillesferse in der vergangenen Saison. Auf dem Papier ein grosses Kader aber in der Realität doch immer wieder der Kampf um genügend Leute im Training oder am Spiel.

 

Verletzungen

Wir wurden in der vergangenen Saison nicht verschont, was unsere personellen Probleme nicht einfacher gemacht hat.

 

Ihr seht, es gab einige Punkte die es Schwierig gemacht haben. Schlussendlich haben wir nur 2 Spiele gewonnen. In dem einen oder anderen Spiel eine Lehrstunde bekommen und trotzdem Phasenweise die Möglichkeiten des Teams aufgezeigt.

 

Wenn wir gut trainiert haben, wenn wir genügend Spieler waren die sich zusammen vorbereiten konnten, haben wir immer wieder unser Potential aufgezeigt.

Das soll auch für die Spieler die weiterhin im GTV spielen werden Motivation und Ansporn sein.

Wir hoffen nun, dass der Verband unseren freiwilligen Abstieg in die 3. Liga akzeptiert und können da einen Neuanfang starten.

Die Erfahrung der vergangenen Saisons nehmen wir mit, lernen daraus und stellen ein motiviertes und engagiertes Team auf. Wenn sich alle, gemäss ihren Angaben im Fragebogen, so verhalten dann steht dem nichts im Weg.


Text: Boris Brugger


Regiocup: TSV Rheinfelden - GTV Basel

Das 2. Liga Herrenteam des GTV Basel konnte sich am stürmischen Dienstagabend gegen Rheinfelden (3.Liga) im Cup durchsetzen.

Die angekündigten Sturmböen fegten über die Schweiz, der GTV wollte es dem gleichtun. Wollte ist da wichtig, denn in der ersten Halbzeit gelang nicht mehr als ein laues Lüftchen.

Trotz, für einmal grossem Kader, waren die technische Fehlerquote zu hoch und der Einsatzwille zu gering, um das Team aus Rheinfelden entscheidend zu distanzieren. Das junge Team braucht noch Zeit sich, Automatismen, Absprachen und Laufwege müssen weiter noch trainiert, erkannt und eingespielt werden.

 

In der zweiten Hälfte kam dann ab und zu am Horizont die Sonne hervor. In der Abwehr setzte man sich mit mehr Enthusiasmus ein, ein Kampfeswille war zu spüren und somit konnte der Idee von Torhüter Markus Urfer, nicht mehr als 8 Tore zu kassieren, folge geleistet werden.

 

Gegen Ende des Spiels, als vlg bei Rheinfelden auch etwas die Kräfte schwanden, konnte der GTV Basel das Resultat doch noch deutlich zu seinen Gunsten gestalten.

Mann des Spiels war sicher Moritz Rothen. Wieviele Tore resultierten kann nicht überliefert werden, aber es waren ein paar. Gute Leistungen Zeigten auch Simon Ursprung und Tibor Zwimpfer, welche sich das eine oder andere mal im Angriff durchsetzen konnten.

 

Fazit des Spiel: Wir haben uns für die nächste Runde qualifiziert, müssen weiter intensiv arbeiten um uns in der 2.Liga zu halten.

Am kommenden Samstag steht ein grosse Prüfung an, kommt der dritte der Liga, HC Vikings Liestal ins FG. Es braucht eine klare Steigerung in der Abwehr und viel Mut im Abschluss, dann liegt gegen ein so starkes Team ein gutes Spiel drin.

 

Regiocup

TSV Rheinfelsen - GTV Basel   18:25  (10:11)

Tor: Markus Urfer, Nirojan Krishnakumar

Brugger Boris 2, Buchmann  Sebastian, Jost Nicolas, Maksimovic Ivan, Moor Felix 2, Schaller Nicolas 2, Tschudi Sämi 1, Ursprung Simon 7. Wolfram Sebastian, Zwimpfer Leon 2, Zwimpfer Tibor 2.


GTV Basel - TV Stein

Am Samstag hatten wir den Match gegen TV Stein. Für uns ein sehr wichtiger Match, da TV Stein zu den zwei Aufsteigern der letzten Saison gehört und bis jetzt auch noch keine Punkte holen konnte. Wir wussten, dass dieser Match uns zeigen wird, wo wir zur Zeit stehen und ob wir dieses Jahr um den Ligaerhalt kämpfen können.

Leider haben wir immer noch viele Verletzte zu beklagen. Nichtsdestotrotz waren wir voller Elan und glaubten an unsere Chance.

Die erste Halbzeit begann aber denkbar schlecht und wir mussten schon nach 5 Minuten einem Rückstand von 3 Toren hinterher rennen. Unser Auftreten war von vielen unnötigen, kleinen Fehlern geprägt, welche sicher auch auf die Nervosität zurückzuführen waren. Nach 20 Minuten rafften wir uns aber zusammen und kamen bis zum Ende der ersten Halbzeit auf 1 Tor heran. Der Pausenstand war 13-12.

Der Trainer Raphael zeigte uns in der Pause auf, dass wir sie jetzt im Sack hätten und einfach dran bleiben müssen und den Schwung in die zweite Halbzeit bringen sollten.

Dies nahmen wir uns zu Herzen und zogen am Anfang der zweiten Halbzeit auf 5 Tore davon. Jetzt durften wir nur nicht einbrechen. Leider sah es kurz danach so aus, als würden wir diesen Vorsprung  aus den Händen geben. Da TV Stein, durch unsere Fehler begünstigt, wieder auf 3 Tore herankam. Sie hatten sogar die Chance auf 2 Tore heranzukommen, aber wir blieben mental stark und verwalteten unseren Vorsprung und konnten am Schluss sogar noch von ihren unnötigen Fehlern profitieren und das Resultat zum einem 29-24 verschönern.

Freude herrschte und zu Recht. Wir haben gezeigt, dass wir mit dieser jungen Mannschaft etwas erreichen können und physisch und mental bereit sind. Wir müssen noch unsere 2 Minuten Strafen in den Griff bekommen und die Automatismen im Spiel müssen noch besser greifen und dann sieht es ja dieses Jahr nicht malso schlecht aus für diese junge Mannschaft unter dem neuen Trainer.