Spielberichte 2014/15


Saisonrückblick

Die Mädels der F2 hatten es in dieser Saison nicht immer ganz leicht. So waren wir direkt zu Beginn mit zahlreichen Abgängen konfrontiert. Jedoch kam mit Marina, Kelly, Barbara und Nadja Verstärkung aus der letztjährigen F3, Estelle kam nach langer Verletzungspause zurück und Luzia stiess aus Haig (Frankreich) zu uns. Das Vorhaben blieb das gleiche: wir wollten mit Agnes den zuletzt nur knapp verpassten Aufstieg in die 1. Liga schaffen. In Anbetracht der personellen Lage war das ein grosses Vorhaben, aber man hielt daran fest.
Schon die Vorbereitung lief allerdings nicht optimal und so wurde bereits das erste Meisterschaftsspiel gegen Kleinbasel, das mit 28:15 verloren ging, zum Dämpfer. Erst Ende Oktober konnten die ersten Punkte gegen die SG Leimental eingefahren werden. Das grosse Ziel – der Aufstieg – war bis dahin schon in weite Ferne gerückt. Und damit auch die positive Einstellung, sowohl auf Trainer- als auch auf Mannschaftsseite. Die Trainingsbeteiligung war mässig, was nicht gerade zur Verbesserung unseres Spiels beitrug. Die einzigen Lichtblicke der Hinrunde waren zum einen das Spiel gegen Sissach, das wir trotz Spielerinnen-Mangels (sogar Agnes musste sich das Trikot überstreifen) mit zwei Toren für uns entscheiden konnten. In diesen 60 Minuten kämpfte jede für die andere und wir zogen alle am gleichen Strang. Was sonst meistens nur in den ersten 30 Minuten klappte, konnten wir hier über die gesamte Spiellänge durchziehen. Zum anderen war es der Einzug ins Regio-Cup Halbfinale. Gegen den SC Novartis taten wir uns zwar unnötig schwer, was jedoch am Ende zählt, ist der Sieg!
Zur Rückrunde hin hatte sich die Situation derart verschlechtert, dass wir das erste Spiel im neuen Jahr gegen Möhlin sogar absagen mussten. Inzwischen hatten Diane, Barbara und Jacqueline das Team aus zeitlichen und/ oder persönlichen Gründen verlassen und während einer dreiwöchigen Absenz von Agnes sprang der Präsident höchstpersönlich als Interims-Trainer ein. Hinzu kamen Prüfungs-, Krankheits- und Verletzungsbedingte Pausen. Diese Phase der Saison war kräftezehrend und nicht gerade von Erfolg gekrönt. Zur grossen Schwäche entpuppte sich die Torgefährlichkeit. Wir warfen selten mehr als 12 Tore. Zum März hin und damit zum Saison-Schlussspurt entspannte sich zumindest die personelle Lage wieder etwas: Eli kam nach ihrer Verletzung wieder zurück ins Team und ab und an half Diane aus. Ausserdem konnten wir Sophie wieder reanimieren und Tatjana kam aus der Babypause zurück. Die Stimmung wurde endlich wieder besser – nur sportlich wurden wir leider nicht belohnt. Und somit blieben die drei Meisterschafts-Siege aus der Hinrunde leider auch die einzigen dieser Saison. Am Ende war leider nur der achte und damit letzte Platz für uns drin.
Im Cup-Halbfinale gegen die SG TV Kleinbasel/ Satus TV Birsfelden war zwar die Stimmung gut und wir hatten endlich wieder Spass am Spiel. Trotzdem ging das Spiel deutlich verloren und die Mission Titelverteidigung ging schief.
Die Saison 2014/15 müssen wir nun schnell anhaken und nach vorne schauen. In uns steckt viel mehr und wir haben bei weitem nicht gezeigt, was wir eigentlich können!

Text: Francesca Dunkel

TV Sissach - GTV Basel

Zu unserem vorletzten Meisterschaftsspiel waren wir am Samstag zu Gast in Sissach. Nachdem wir die letzte Partie trotz grosser Vorsätze unnötig hoch verloren, wollten wir uns zusammenraufen und endlich wieder Punkte mit nach Hause nehmen.


Der Start ins Spiel war ausgeglichen. Beide Mannschaften wirkten zunächst nervös und waren ballunsicher. Dies legte sich aber nach wenigen Minuten und die Spielerinnen legten richtig los. In der Abwehr gab es noch ein paar Abspracheprobleme, doch alles in allem verschoben wir gut und liessen nur wenige Würfe zu. Vorne spielten wir zusammen und erarbeiteten uns gute Chancen. Nach sieben Minuten führten wir mit 3:2. Doch dann das: Dem TV Sissach wird ein Siebenmeter zugesprochen – Jule hält, knickt dabei jedoch um und kann nicht mehr weiterspielen. Mit Verdacht auf Bänderriss fährt sie direkt ins Krankenhaus.
Der Schock sass tief! Marina sprang für Jule ein und gab ihr Torhüterinnendebut. Statt aber ein Jetzt-erst-recht auf Spielfeld zu bringen, schien der rote Faden bei den GTV Mädels gerissen zu sein. Vorne produzierten sie technische Fehler und liessen die Sissacherinnen zu schnellen Kontertoren kommen. Die Gastgeberinnen legten Tor um Tor vor und zogen auf 6:4, 10:5 und schliesslich zum 13:7 Halbzeitstand davon.
Für die zweite Halbzeit sprang spontan Sabrina von den F3 Mädels ein, die im Anschluss an unsere Spiel ebenfalls gegen Sissach antraten. Und das mit Erfolg: sie konnte gleich zu Beginn einen Siebenmeter der Sissacherinnen halten. Vorne spielten wir nun schlauer, sahen endlich die Lücken und gingen konsequenter durch als noch im ersten Durchgang. Wir kämpften um jeden Ball, vergaben aber noch zu viele Chancen. Nach etwa 10 gespielten Minuten in Hälfte zwei witterten wir endlich unsere Chance, das Spiel doch noch zu drehen. Wir zwangen die Sissacherinnen ins Positionsspiel. Dort wussten sie kein Mittel, um durchzukommen. Kamen sie doch, scheiterten sie an Sabrina. Leider war weiterhin unsere Chancenauswertung das grosse Manko, so dass wir nie näher als 4 Tore an die Sissacherinnen heran kamen. In den letzten Minuten brachten wir die Gastgeberinnen dann selbst wieder zurück ins Spiel, in dem wir sie ihr Konterspiel wieder spielen liessen. Sie erhöhten wieder und gewannen am Ende 23:17.


Lichtblicke dieser Partie waren sicher die 17 Tore die uns gelangen, sowie das Unentschieden der zweiten Halbzeit.


Nun heisst es nochmals Kräfte sammeln: Am kommenden Dienstag spielen wir unser Regio-Cup Halbfinale gegen die SG TV Kleinbasel/ Satus TV Birsfelden und am Samstag steht dann unser letztes Meisterschaftsspiel gegen die SG Leimental an.  


Liebe Jule, wir wünschen dir ganz schnelle gute Besserung!!!
Danke an Sabrina fürs spontane aushelfen!


Es spielten: Jule, Sabrina (beide im Tor), Marina (im Tor/1), Yeliz 2/1, Luzia 3, Tatjana, Sam 5, Sophie 1, Kelly 4, Simone 1 und Nadja


GTV Basel – TV Sissach

Spätestens seit letzten Samstag stecken die F2 Mädels mittendrin im Abstiegskampf. Dort verlor man gegen die vermeintlich schwachen Damen vom TV Möhlin. Wiedergutmachung war angesagt gegen den TV Sissach. Im Hinspiel konnte man hier mit der absoluten Notbesetzung 2 Punkte nach Hause holen und war somit guter Dinge, dies zu wiederholen.


Wir starteten gut in die Partie. Vorne stiessen wir in die Lücken und konnten uns gute Chancen erarbeiten. Hinten verschoben wir kompakt. Dies brachte uns eine Führung von 3:1 ein. Jedoch schon nach 10 Minuten liess die Konzentration nach und unser Angriffsspiel war nun eine Abfolge von technischen Fehlern. Diese nutzen die Gegnerinnen, holten auf und legten dann sogar vor zum 6:4. Wir kämpften zwar in der Abwehr und den Sissacherinnen gelang weiterhin nicht allzu viel aus dem Positionsspiel heraus. Mit den vielen Fehler im Angriff brachten wir uns aber selbst um den verdienten Lohn. In den letzten Minuten der 1. Halbzeit packte uns dann nochmal der Ehrgeiz und wir konnten bis zum Pausenpfiff noch zum 7:7 ausgleichen.


Somit war also alles wieder auf Anfang. Doch so gut wie wir in das Spiel starteten, so schlecht kamen wir nun aus der Pause zurück. Im Angriff spielten wir statisch, jeder für sich. Keiner lief ohne Ball. Das war Standhandball. Die Sissacherinnen hingegen packten nun im Angriff alles aus was sie hatten und kamen viel zu leicht zum Torerfolg. Schnell hatten sie sich einen vier-Tore Vorsprung erspielt. Nach einer Auszeit nach 10 Minuten erinnerten wir uns an das Ziel: 2 Punkte müssen her. Wir spielten vorne nun cleverer, liessen den Ball laufen und kamen zu guten Chancen. Von diesen liessen wir allerdings zu viele liegen. Wir warfen die Torhüterin warm und hatten bei unzähligen Pfosten- und Lattentreffern einfach Pech. Die Gegnerinnen hingegen spielten weiter ihr Spiel und siegten am Ende verdient mit 12:19.


Es spielten: Jule (im Tor), Estelle, Yeliz, Sam, Sofie, Nadja, Kelly, Simone, Tatjana, Eli, Marina und Franci


TV Möhlin - GTV Basel

Nach zwei Wochen Spielpause traten wir am Samstag gegen den TV Möhlinan - mit so vielen Spielerinnen wie schon lange nicht mehr und hochmotiviert, endlich wieder zu gewinnen! Zum ersten Mal in dieser Saison zum Einsatz kamen Tatjana und Sofie, Eli kehrte nach langer Verletzungspause wieder zurück und außerdem halfen uns Meret (U23) und Diane aus. Vielen Dank dafür!

Das Spiel begann gut, vor allem in der Abwehr waren wir hellwach und gut organisiert. Dazu kam noch das Wurfpech der Gegner und unsere super Torhüterin Jule, sodass wir nach 20 Minuten mit 4:2 vorne lagen. Leider fehlte es bei uns im Angriff - wie man an den wenigen Toren schon sehen kann - an Ideen und Laufbereitschaft. Das Zusammenspiel funktionierte nicht, es gab zuviel überhastete Abschlüsse und Wurfpech hatten wir auch.

Am Ende der 1. Halbzeit gab es erste Anzeichen von Müdigkeit, wir waren in der Abwehr unaufmerksamer und im Angriff gab es kein Durchkommen gegen die gegnerische Abwehr. Dass es zur Pause nur 4:4 stand, haben wir vorallem Jule und ihren Paraden zu verdanken.

Zu Beginn der 2ten Halbzeit waren wir wieder hellwach und im Angriff viel einfallsreicher. Nach 7 Minuten hatten wir schon 4 Tore geworfen. Doch auch die Gegner fanden jetzt öfter den Weg durch unsere Abwehr. Yeliz musste schon früh nach einem Sturz auf den Kopf vom Platz; und das ständige Wechseln aufgrund mangelnder Kondition verhinderte einen vernünftigen Spielfluss. Während wir immer unkonzentrierter wurden, witterten die Spielerinnen von Möhlin ihre Chance und gingen das erste Mal in Führung. Wir schafften es in den letzten 5 Minuten nicht mehr, ihren knappen 2-Tore-Vorsprung einzuholen und verloren unglücklich mit 11:13.

Langsam wird es ernst im Abstiegskampf, deshalb heißtes jetzt: Kopf hoch Mädels, in den restlichen Spielen müssen wir wirklich kämpfen und siegen!

 

Es spielten: Marina (2) , Simone (2), Sofie, Eli (1), Diane (2),Franci (1), Kelly, Yeliz (2), Estelle, Meret (U23), Tatjana (1), Nadja, Jule(Torhüterin)


Bericht: Luzia Karok

SG TV Kleinbasel/ Satus TV Birsfelden

Am Samstag trafen wir im Bäumlihof auf die SG Kleinbasel/ Birsfelden. Die Vorzeichen standen mal wieder alles andere als gut. Personell können wir noch immer nicht aus den Vollen schöpfen – im Gegenteil. Nur dank Meret und Yeliz konnten wir mit acht Spielerinnen antreten und hatten so immerhin eine Wechsel-Möglichkeit.

Zu Beginn der Partie lagen alle Vorteile bei uns. Vorne spielten wir geduldig und konnten uns gute Chancen erarbeiten. Wir legten vor zum 3:1 und 5:2. Hinten verschoben wir gut – und wenn was durchkam hatten wir mit Jule unseren gewohnt starken Rückhalt. Dann schlichen sich erste Fehler in  unser Spiel. Wir versuchten vor allem durch 1 gegen 1 Situationen zum Torerfolg zu kommen, anstatt weiterhin geduldig bis zur richtigen Torchance zu spielen. Dabei verrannten wir uns oft in die gegnerische Abwehr, produzierten Fehlpässe, die von den Gastgeberinnen bestraft wurden. Sie holten auf und führten dann zur Halbzeit bereits mit drei Toren beim 6:9.
In der Halbzeit nahmen wir uns vor, wie zu Beginn wieder konzentrierter zu spielen und uns nicht in Einzelaktionen zu verzetteln.
Kurz gesagt: Dies gelang uns nicht. Bis wir den Ball endlich wieder im Tor unterbringen konnten vergingen satte 10 Minuten. Indes war Kleinbasel allerdings nicht untätig und erhöhte Tor um Tor. Bei uns schwanden die Kräfte und wir fanden einfach nicht das richtige Mittel, um in Tornähe zu gelangen. Die Kleinbaslerinnen spielten nun einfach ihren Stiefel runter und wir verloren das Spiel deutlich mit 12:22.

Leider spiegelt dieses Ergebnis nicht den Einsatz der GTV Spielerinnen wieder. Alle kämpften bis zum Umfallen und zeigten „den Umständen entsprechend“ eine wirklich tolle Leistung!

Es spielten: Samantha, Yeliz, Marina, Kelly, Meret, Nadja, Francesca und Jule


GTV Basel – TV Pratteln NS

Zu unserem letzten Spiel im Jahr 2014 trafen wir uns am Samstag im freien Gymnasium. Gegner war der TV Pratteln NS, gegen den wir im Hinspiel nach einer miserablen ersten Halbzeit trotz Leistungssteigerung nicht mehr herankamen und 16:20 verloren.

Wie immer konnten wir nicht aus den Vollen schöpfen. Luzia und Agnes hatten sich schon in die Weihnachtspause verabschiedet und verletzt fehlten Simone und Eli – wobei Simone allerdings zusammen mit Christian und Tatjana das Coaching Team bildete. Es war ausserdem das letzte Spiel von Diane, die in der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Ein Grund mehr, auf dem Feld einfach mal frei aufzuspielen und Spass zu haben.
Zu Beginn sah das auch noch gut aus. Wir brauchten zwar geschlagene acht Minuten für unser erstes Tor, da Pratteln bis dato aber auch erst eines zustande gebracht hatte, war dies nicht weiter schlimm. Hinten verschoben wir gut und kämpften miteinander um jeden Ball. Der Angriff war etwas chaotisch. Diane wurde von Anfang an manngedeckt und wir wussten nicht, wie wir darauf reagieren sollten. Als wir uns aber darauf eingestellt hatten, lief es besser. Wir immer mangelte es an der Chancenverwertung, jedoch konnten wir die Partie offen halten und sogar ein 11:10 mit in die Pause nehmen.
Auch in der zweiten Halbzeit sah es lange gut aus. Jedoch schwanden Kraft und Konzentration zunehmend und so fingen wir uns einige Kontertore ein. Pratteln konnte seinen Rückstand so in einen drei-Tore Vorsprung ummünzen. Wir spielten unnötig hektisch und brachten den Ball kaum noch im gegnerischen Tor unter. In den letzten zehn Minuten fingen wir uns wieder etwas. Allerdings kamen wir nicht mehr näher als zwei Tore an Pratteln heran und verloren das Spiel mit 21:23.
Danke an die beiden Aushilfen Celina und Caroline und an die Coaches.
Nun geht es in die verdiente Weihnachtspause, in der wir uns alle erholen können, den Kopf frei kriegen müssen und dann im neuen Jahr wieder angreifen können.
Es spielten: Yeliz, Diane, Nadja, Estelle, Caroline, Celina, Marina, Samantha, Kelly, Francesca, Jule und Barbara (beide im Tor).


SG Leimental - GTV Basel

Nach ein paar organisatorischen Unklarheiten trafen wir tatsächlich am Samstag alle pünktlich in Oberwil ein, zum Spiel gegen die SG Leimental. Noch immer sass die Niederlage von voriger Woche tief in unseren Köpfen, wo wir den Ball einfach nicht im gegnerischen Tor unterbringen konnten.

Personell konnten wir zwar wieder nicht aus den Vollen schöpfen, die Lage hat sich allerdings schon wesentlich verbessert. So kehrten Kelly und Diane nach ihrer Verletzungspause zurück und die Grippe-geplagten hatten sich erholt.

Das Spiel startete erwartet schnell. Doch leider waren wir noch nicht ganz wach. Die SG Leimental traf nach Belieben aus dem Rückraum. Dies zwang Agnes beim 5:2 zu einer frühen Auszeit. Also sammelten wir uns nochmals und stellten uns auf die Rückraum-starken Spielerinnen ein. Von da an verteidigten wir besser und konnten den Rückstand wettmachen. Wir kämpften um jeden Ball und auch wenn wir wieder nicht alle Chancen nutzten, so gerieten wir durch unsere gute Abwehrleistung trotzdem nicht ins Hintertreffen. Wir konnten sogar ein 10:11 mit in die Pause nehmen.

Doch wie schon so oft in der laufenden Saison verloren wir nach der Pause wieder den Faden und machten uns den hart erkämpften Vorsprung selbst zunichte. Vorne verloren wir zu oft den Ball und suchten den Abschluss zu früh. Hinzu kam dann auch noch Pech im Abschluss mit unzähligen Pfosten-und Latten-Treffern. Die SG Leimental spielte ihren Schuh runter und liess sich auch durch unsere Manndeckung nicht beirren. Am Ende verloren wir trotz toller Kampf- und Mannschaftsleistung mit 24:18.

Es spielten: Kelly, Diane, Luzia, Marina, Nadja, Samantha, Simone, Estelle, Francesca, Jule und Barbara (beide im Tor)


GTV Basel - Handball Birseck

Nach unserem Erfolgserlebnis vom Montag gingen wir hochmotiviert in die Partie gegen Handball Birseck, zumal wir auch noch eine offene Rechnung mit dieser Mannschaft hatten.


Wie auch am Montag mussten wir krankheits- und verletzungsbedingt auf einige Spielerinnen verzichten, traten wiederum nur mit einer Rumpftruppe an und Agnes half wieder auf dem Feld aus. In der ersten Halbzeit lief alles noch in die richtige Richtung, zumindest in den ersten 25 Minuten. Da verschoben wir hinten im Abwehrverband besser als noch gegen den TV Sissach und hatten unsere Gegenspielerinnen im Griff. Kamen diese doch mal zum Abschluss hatten wir mit Jule unseren starken Rückhalt. Was wir uns aber hinten erkämpften, konnten wir vorne nicht nutzen. Wir spielten hektisch und versuchten uns eben nicht an den hundertprozentigen, sondern nur an den halben Chancen. Dass wir diese dann nicht verwerten konnten, scheint nicht weiter zu verwundern. Trotzdem konnten wir uns einen zwei-Tore-Vorsprung erspielen. Nach ca. 25 Minuten jedoch wurden wir nachlässig – vor allem was das Rückzug-Verhalten anging. So konnten die, Gäste per Tempogegenstoss schnelle Tore machen und führten dann zur Halbzeit mit 7:8.


In der Pause nahmen wir uns vor, vor allem diese schnellen Tore zu unterbinden,so wie wir es gegen Sissach auch geschafft hatten. Das ging dann aber nach hinten los. Die ersten drei Treffer der 2. Halbzeit erzielte Handball Birseck per Konter. Anstatt uns dann zu berappeln steckten wir den Kopf in den Sand und produzierten vorne einen Fehlpass nach dem anderen. Immerhin das schnelle Spielder Gäste konnten wir dann wieder verhindern und zwangen sie ins Positionsspiel, wo unsere Abwehr dann wieder funktionierte. Aber jede gute Abwehr bringt nichts, wenn es im Angriff nicht läuft. Bis zum ersten Tor mussten sich die Zuschauer beinahe 20 Minuten gedulden und auch dann wurde die Wartezeit wieder lang. Wieder warteten wir nicht auf die wirklich guten Tormöglichkeiten – und wenn wir doch mal eine hatten, trafen wir zu allem Unglück nur Holz. 


Am Ende verloren wir dieses Spiel – in dem viel mehr drin gewesen wäre – mit 10:15.


Dieses Spiel sollten wir ganz schnell wieder vergessen und uns bei unserem nächsten Spiel gegen die SG Leimental wieder auf unsere Stärken besinnen. Jede muss fürdie andere kämpfen, dann können wir jeden Gegner schlagen!
Kopf hoch, Mädels!


Es spielten: Estelle, Samantha, Marina, Luzia, Yeliz, Nadja,Agnes, Francesca, Jule und Barbara (beide im Tor)


TV Sissach - GTV Basel

Matchbericht TV Sissach – GTV Basel – 1. Dezember 2014 um 20.30 Sissach Tannenbrunn (6:7) 14:16

Am Montag hiess es antraben in Sissach. Das erste Spiel gegen den TV Sissach stand an. Die Grippewelle hatte einige Spielerinnen geschwächt oder bereits gezwungen zu Hause zu bleiben und das Bett zu hüten. Auch waren noch einige angeschlagen vom letzten Match gegen den TV Kleinbasel und so musste man an diesem Abend improvisieren. Improvisieren hiess so viel wie, dass auch die Torhüterinnen auf dem Feld zum Einsatz kamen und die Trainerin selber auch ihren Anteil als Spielerin leisten musste.

Der GTV startete gut in die 1. HZ. und eröffnete damit das Spiel mit dem ersten Treffer. Weitere Treffer folgten und so stand es nach 9 Minuten 0:3 für den GTV. Die Sissacherinnen kämpfte stark, nur haderete es bei ihnen im Abschluss und so sauste ein Ball nach dem andern am Tor vorbei. Wobei hier auch erwähnt werden muss, dass Jule sensationell das Tor verteidigte und die Sissacherinnen kaum eine reale Chance erhielten den Ball ins Netz zu verfrachten. Bald aber vermochten die Sissacherinnen ein Tor zu werfen und kamen auch ins Spiel. Die Verteidigung des GTVs stand aber gut und jeder Ball wurde hart umkämpft. Im Angriff hatte man noch so seine alt bekannten Mühen, aber dennoch ging der GTV mit einer kleinen, aber feinen Führung in die Pause.

In der 2. HZ versuchte man den Vorsprung zu bewahren und kämpfte weiter. Die 2 Punkte sollten nach Hause genommen werden. Eine gute Zeit lang konnten man den erkämpften 4-5 Tore Abstand halten, aber gegen Ende des Spiels und mit schwindenden Kräften wurde dieser immer kleiner. Es wurde unkonzentriert gespielt und der Sieg geriet immer mehr in Gefahr sich in eine Niederlage zu verwandeln. Die Sissacherinnen kämpften und gaben nochmals alles, um die 2 Punkte trotzdem noch zu holen. Mit Ach und Krach konnte dann der Sieg noch bewahrt werden und glücklich fuhr man mit den 2 Punkten nach Hause.

Hierbei gilt es zu berücksichtigen, dass nur etwa 70% der Gesamtkräfte zum Einsatz kamen und trotzdem ein Sieg herausgespielt wurde. Aus einer Notsituation wurde das Beste herausgeholt und trotzdem wurden Kräfte geschont. Man kämpfte als Team und gewann als Team. Jule traf sogar vom rechten Flügel und hätte gerne noch ein bisschen mehr auf dem Feld gespielt.

Am Nikolaustag geht es weiter und weitere 2 Punkte sollen auf das Konto des GTV Basels fliessen. Um 19 Uhr ist Anpfiff im FG gegen die SG Birseck. Da ist noch eine alte Rechnung offen vom ersten Spiel der Saison.


GTV Basel - RTV Basel

Am Samstag trafen die F2 Mädels auf den RTV Basel, der in dieser Saison noch ungeschlagen war. Wir wollten an die letzten Leistungen anknüpfen, auch wenn mit Simone und Luzia wichtige Kräfte im Rückraum fehlten.


Wir waren von Anfang an hellwach und lieferten uns einen offenen Schlagabtausch mit dem RTV. Im Angriff spielten wir uns mit einfachem Handball tolle Chancen heraus. Das einzige was es hier zu bemängeln gab, war die Chancenverwertung. Da wir aber in der Abwehr gut verschoben und vor allem auch mit Caroline Lüchinger die Hauptakteurin der Gäste gut im Griff hatten, blieb die Partie ausgeglichen. Hinzu kam das Abschlusspech der Gäste. Gegen Ende der ersten Halbzeit schwand aber leider etwas die Konzentration und die Gäste konnten bis zur Pause noch auf 11:14 erhöhen.


In der zweiten Halbzeit wollten wir genauso konzentriert zur Sache gehen wie zu Beginn des Spiels. Das ging leider schief. Vorne produzierten wir technische Fehler am laufenden Band, was die Gäste zu schnellen Toren nutzten. Schnell legten sie Tor um Tor vor und waren bald auf 10 Tore davon gezogen. In der Abwehr lief nichts mehr zusammen. Die Mädels vom RTV spielten nun ihr Spiel runter, gingen durch unsere Abwehr wie durch Butter und wir waren total überfordert.
Erst in den letzten zehn Minuten konnten wir uns wieder fangen – da war es allerdings zu spät.
Wir verloren dieses Spiel mit 19:30.


Jetzt heisst es, das Spiel schnell abzuhaken und wieder nach vorne zu schauen. Bereits am Mittwoch spielen wir im Regio-Cup gegen den SC Novartis.


Es spielten: Yeliz, Diane, Marina, Kelly, Meret, Annika, Samantha, Eli, Estelle, Francesca, Ayse, Jule (im Tor)


Geschrieben von: Francesca Dunkel


GTV Basel - TV Möhlin

Mit dem TV Möhlin hatten die F2 Mädels am Samstag einen alten bekannten zu Gast im FG.

Zu Beginn des Spiels lief bei den Baslerinnen noch nicht allzu viel zusammen. In der Abwehr verschob man nicht konsequent genug und vorne schloss man zu früh ab und produzierte Fehlwürfe und technische Fehler. Dies hatte zur Folge, dass die Gäste aus Möhlin vorlegten und bald 2:5 vorne lagen. Nach einer Auszeit besannen sich die GTVlerinnen allerdings auf ihre Stärken und drehte das Spiel mit einem 5:0 Lauf zu einem 7:5. In der Abwehr kämpften man nun zusammen und nicht mehr jede für sich. Vorne spielte man zwar verhältnismässig langsam, jedoch reichte es aus, um sich gute Chancen zu erspielen. Die Effektivität liess allerdings zu wünschen übrig.

Auch in der zweiten Halbzeit fehlte es vor allem an Tempo. Da wir die Möhlinerinnen aber in der Abwehr im Griff hatten - sie bissen sich schier die Zähne aus - konnten wir den Vorsprung auch ohne Glanzleistung im Angriff über die Zeit retten.

Wir gewannen 15:12.

 

Es spielten: Diane, Yeliz, Luzia, Nadja, Marina, Simone, Kelly, Estelle, Samantha, Eli, Francesca, Barbara und Jule (beide im Tor)

 

Geschrieben von: Francesca Dunkel


GTV Basel - SG Leimental

Die GTV Damen wollten dieses Mal hell wach in die Partie gehen. Den besseren Start erwischten jedoch die Leimentalerinnen, die anfangs besonders mit Rückraum-Treffern zum Erfolg kamen. Die GTV Mädels kamen aber immer mehr in Fahrt und spielten im Angriff immer wieder schöne Tore heraus. Der Vorsprung von Leimental schrumpfte bis zur Halbzeit auf 1 Tor.


Hochmotiviert kamen die F2 Mädels aus der Kabine - man fühlte, dass man hier die ersten 2 Punkte gewinnen konnte.
Leimental kam in der 2. Halbzeit fast nur noch durch Gegenstöße oder 7m Würfenzum Torerfolg. Im Positionsangriff taten sie sich nun schwer, da die GTV Mädels bis zum Umfallen kämpften. So gingen nun die Gastgeberinnen in Führung und bauten ihren Vorsprung durch Rückraumtore und vielen Toren vom Flügel weiter aus. Die GTV Mädels senkten von nun an das Tempo und spielten konzentriert weiter um den Vorsprung über 60min zu halten - mit Erfolg: sie gewannen verdient mit 29:24.


Der GTV hat sein bisher bestes Spiel gemacht. Jede einzelne Spielerin hat zum Sieg beigetragen und alles gegeben. Am Ende ist der Sieg für die GTV Mädels mehr als verdient.


So soll es nun weiter gehen. Schon am Samstag steht das nächste Heimspiel gegenMöhlin an.


Es spielten: Eli, Estelle, Diane, Nadja, Yeliz, Marina, Kelly, Annika, Caroline, Simone, Jacqueline, Luzia, Jule und Barbara (beide im Tor)


Geschrieben von: Juliane Lauer


Schweizer Cup: GTV Basel - Handball Emmen (F1)

Als 2. Liga Mannschaft im Schweizer Cup gegen eine 1. Liga Mannschaft anzutreten heisst eigentlich: wir haben nichts zu verlieren!


Während Emmen also unter Druck stand, konnten wir ganz ungezwungen unser Spiel spielen. Allerdings liessen wir uns in der ersten Viertelstunde klar das Emmener Spiel aufzwingen. Das Tempo war uns viel zu hoch. Vorne machten wir zu viele technische Fehler und gingen nicht entschlossen genug aufs Tor. Das bedeutete fast in jedem Angriff einen Tempogegenstoss der Gäste. Einzig Jule und der Emmener Ungenauigkeit im Abschluss hatten wir es zu verdanken, dass wir zu diesem Zeitpunkt nicht schon auf verlorenem Posten standen und es lediglich 2:8 stand. Nach einer Auszeit besannen wir uns auf unsere Stärken und legten die wohl besten 10 Minuten der laufenden Saison hin. Hinten agierten wir aggressiv und liessen die Gäste nicht bzw. kaum durchkommen. Wenn sie es doch schafften hatten wir mit Jule einen starken Rückhalt (insgesamt 20 Paraden, 3 gehaltene 7m). Vorne wurden wir mutiger, gingen besser durch die Lücken und konnten unsere Mitspieler frei spielen. Das brachte uns ein 5:10 ein. Leider vergaben wir dann wieder einige Chancen und die Gäste konnten bis zur Halbzeit auf 5:13 erhöhen.

 

Die zweite Halbzeit wollten wir dann als Trainingsspiel nutzen und unser Spiel mit zwei Kreisläufern trainieren. Die offene Abwehr der Emmenerinnen brachte uns anfangs aber leider total aus dem Konzept und wir brauchten einige Minuten, um uns darauf einzustellen. Als endlich jede für die andere lief, wurde das Spiel aber besser und wir nutzen die Lücken in der Emmener Abwehr. In der Defensive waren wir wieder viel zu harmlos und gingen die ballführende Spielerin viel zu spät an, so dass diese leichtes Spiel hatte. So konnten die Gäste ihre Führung weiter ausbauen.
Ab Mitte der zweiten Halbzeit wurden wir immer unkonzentrierter und kassierten insgesamt 5 Zeitstrafen. Anstatt uns aufs Handball spielen zu konzentrieren, haderten wir mit uns selbst und produzierten weiter technische Fehler, die die Emmenerinnen nutzten.
Wir verloren das Spiel mit 12:26.

 

GTV Basel: Caroline 3, Diane 3/1, Nadja 2, Marina 2/1, Jacqueline 1, Samantha 1/1, Yeliz, Luzia, Leandra, Kelly, Estelle, Francesca, Jule (im Tor)


Geschrieben von: Francesca Dunkel